Sport bei Hitze – Mit unseren 5 goldenen Regeln bleiben Sie im Sommer auf Kurs

Es ist viel zu warm, da mache ich doch keinen Sport! Doch auch bei warmen Temperaturen kann man gefahrlos Sport machen, wenn man ein paar Dinge beachtet. Korrekt ist, dass der Körper bei Hitze einer höheren Belastung ausgesetzt ist, da er sich der Außentemperatur anpasst. Kann er die Körpertemperatur von ca. 37° nicht halten, beginnt der Körper sich durch Schwitzen abzukühlen. Deshalb kommt es bei Hitze zu einem höheren Flüssigkeitsverlust.

Wir haben Ihnen ein paar goldene Regeln für das Sporteln bei Hitze zusammengestellt:

Regel Nummer 1: Trinken nicht vergessen

Buhu nicht gerade einfallsreich eure Regeln?! Tja dieser Tipp klingt wie ein alter Hut ist aber dennoch wichtig. Dabei sollten Sie der Belastung durch Hitze aber nicht nur mit Wasser entgegen wirken. Denn beim übermäßigen Schwitzen geht Ihrem Körper nicht nur Flüssigkeit verloren. Der Elektrolythaushalt sollte auch aufgefüllt werden. Hierzu eignen sich am besten isotonische und natriumhaltige Getränke. Neben dem Elektrolythaushalt ist auch die Regelmäßigkeit der Flüssigkeitsaufnahme wichtig. Schaffen Sie sich Rituale die Sie den Tag über an das Trinken erinnern. Eine Flasche mit Milliliterangabe oder eine App mit Erinnerungsfunktion können dafür ein probates Mittel sein.

Regel Nummer 2: Vorsicht vor der Mittagssonne

Zwischen 12 Uhr und 16 Uhr ist es am heißesten und die Sonne hat Ihren höchsten Stand erreicht, in dieser Zeit ist es für den Körper am belastendsten Sport zu treiben. Am besten ist ein Training am Morgen oder in den Abendstunden. Suchen Sie sich im Idealfall auch ein schattiges Plätzchen, wie Joggen im Wald oder Park, sodass Sie unter den Bäumen Schutz vor der direkten Sonneneinstrahlung finden.

Wenn das alles nichts hilft, dann ab ins klimatisierte Fitnessstudio mit Ihnen!

Regel Nummer 3: Die richtige Sportkleidung

Atmungsaktive Sportkleidung aus Hightech-Materialien ist keine Zukunftsmusik mehr. Heut zutage sorgt die moderne Sportkleidung für die optimale Abkühlung und kostet dabei kein Vermögen mehr. Wer kein Fan von Funktionskleidung ist, kann auch einfach auf kurze luftige Kleidung zurückgreifen. Diese sollte allerdings mit Sonnencreme kombiniert werden, denn der Schweiß wirkt wie eine Lupe und verstärkt die Sonneneinstrahlung auf Ihre Haut.

Für den Sport gibt es sogar spezielle Sonnencremes, welche besonders Schweißfest sind.

Auch spezielle Kompressionswaren für Ihre Arme und Beine kann Sie beim Sport unterstützen. Denn Muskeln können bei starker Hitze eher zu Krämpfen neigen.

Neben Ihrem Körper sollten Sie auch Ihren Kopfschützen. Der empfindliche Kopf reagiert besonders sensibel auf die Sonnenstrahlen. Deshalb empfehlen wir eine Kopfbedeckung, wie eine Base Cap. Diese schützt dazu auch gleich Ihr Gesicht.

Regel Nummer 4: Moderates Training

Durch die höhere Belastung für ihren Körper erhöht sich bei Hitze auch schneller Ihr Puls. Besonders bei Ausdauersportarten, wie Joggen oder Fußball sollten Sie auf Ihren Puls achtgeben. Wir empfehlen dafür eine Pulsuhr oder ein Fitnessarmband. Wenn Ihnen keine Pulsuhr zur Verfügung steht sollten Sie darauf achten ein langsameres Training als gewöhnlich durchzuführen, um Ihren Körper nicht zu überfordern.

Regel Nummer 5: Ernährung

Auch mit der richtigen Ernährung können Sie Ihren Mineralstoffhaushalt wieder auffüllen. Die beim Schwitzen ausgeschwemmten Mineralien lassen sich am besten mit Obst und Gemüse wieder aufstocken. Wenn Sie gleich noch etwas Flüssigkeit dazu aufnehmen möchten empfehlen wir Ihnen Melone oder Gurke. Sie sind der Ideale Snack bei Hitze.

Fazit

Wenn Sie unsere goldenen Regeln befolgen, kann Sport auch bei Hitze funktionieren. Das oberste Gebot bleibt aber auf sich und seinen Körper zu hören und diesen bei Hitze nicht zu überfordern. Denn Sport soll Spaß machen und sich nicht lästig anfühlen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer nächsten Trainingseinheit!