Häufig gestellte Fragen

Einlagen

Einlagen kommen bei den unterschiedlichsten Problematiken zum Einsatz. Zum Beispiel bei einem Senk-Spreizfuß, einem Knick-Senk-Spreizfuß, einem Spreizfuß, einem Fersensporn, einer Arthrose des Großzehengrundgelenks (Hallux rididus-Einlagen) oder einer Beinlängendifferenz. Sie sehen, die Liste ist lang, je nach Krankheitsbild und Bedürfnissen passen wir Material und Form der Schuheinlage dann individuell für Sie an.

Was viele nicht wissen, das Gebiet der orthopädischen Schuheinlagen ist sehr vielfältig. Es gibt Weichpolstereinlagen, Kork-Ledereinlagen, Holzeinlagen, Schaleneinlagen, Drei-Backen-Einlagen und viele mehr. Je nach Indikation, Diagnose und individuellen Bedürfnissen ist für jeden ein anderes Modell richtig.

Sie kommen mit Ihrem Rezept zu uns und wir schauen uns Ihren Fuß genau an. Gemeinsam nehmen wir Abdrücke, besprechen, wie Ihre Bettungseinlage zum Einsatz kommt und machen bereits einen Termin für die Abholung mit Ihnen aus. In der Zwischenzeit fertigen wir anhand Ihres Modelierung und Ihrer Maße Einlagen, die speziell auf Ihre Problematik abgestimmt sind. Bei Ihrer Abholung nehmen wir dann noch kleine Feinjustierungen vor.

In der Regel benötigen unsere Orthopädieschuhtechniker nicht länger als eine Woche.

Wenn Sie Ihre Einlagen abholen, geht es um die Feinjustierung. Das heißt, wir passen jede Bettung individuell auf Ihre Schuhe an und schauen, ob alle unterstützenden Maßnahmen an den richtigen Stellen sitzen. Um das perfekt durchführen zu können, sollten Sie ein zweites Paar Schuhe und etwas Zeit mitbringen. Nach circa einer Stunde sind Ihre Einlagen fertig und bereit für ihren Einsatz.

In fast jedem. Eine Ausnahme bilden Pumps und Absatzschuhe, diese sind aufgrund ihrer Form nicht für Einlagen geeignet. Eine weitere Herausforderung stellen Business-Schuhe da. Doch sprechen Sie uns gerne an, sollten dies die Schuhe Ihrer Wahl sein. Unsere erfahrenen Techniker:innen können mit ihrer Expertise diese Herausforderung meistern und ein besonders schmales Einlagemodell für Sie fertigen. Ebenso sind extradünne, sensomotorische Einlagen möglich. Wenn Sie maßangefertigte Einlagenschuhe tragen, haben wir auch hierfür die passende Lösung parat.

Ihr Arzt verordnet Ihnen in der Regel, die Einlagen täglich zu tragen. Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie zum ersten Mal Schuheinlagen benutzen, sich langsam an diese zu gewöhnen. Einlagen sorgen dafür, dass Ihr Fuß eine Bewegung ausführen oder eine Haltung einnehmen soll, die er jahrelang nicht mehr gewohnt war. So etwas kann anstrengend sein und anfangs Schmerzen verursachen. Deshalb sollten Sie Ihren Fuß zu Beginn nicht überfordern und sich allmählich an die Unterstützung gewöhnen. Tragen Sie die Einlage anfangs stundenweise ein und erhöhen Sie Tag für Tag die Tragedauer. Nehmen Sie sich ruhig zwei Tage in der Woche, an denen Sie die Fußeinlagen nicht tragen, um Ihre Muskeln wieder zu fordern und die für Einlagen ungeeigneten Schuhe mal wieder auszuführen.

Wir empfehlen Ihnen, nach vier bis fünf Wochen Einlaufzeit noch einmal zu uns zu kommen. Anhand der in dieser Zeit entstandenen Schweißspuren können unsere Orthopädieschuhtechniker:innen genau ablesen, wo die Druckpunkte Ihres Fußes sind. Mit diesen Infos können sie Ihre Einlage noch individueller anpassen.

Ja, jede unserer Filialen verfügt über geschultes Personal, das mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Einlagen erstellt.

Ja, wenn Sie nicht mehr so mobil sind oder Sie für Bewohner in Ihrer Pflegeeinrichtung Einlagen benötigen, kommen wir gerne bei Ihnen vorbei. Kontaktieren Sie hierfür einfach unsere Kolleg:innen und wir machen gemeinsam einen Termin aus.

Das kommt ganz drauf an, für welches Modell Sie sich entscheiden. Bei dem einfachen Standardmodell müssen Sie lediglich eine Rezeptgebühr von 10 Euro bezahlen. Entscheiden Sie sich jedoch für unsere Premium- oder Hightech-Modelle wird eine Zuzahlung fällig. Informieren Sie sich zu den genauen Preisen gerne in unserer Filiale.

Jede Einlage, die Sie von uns bekommen, erfüllt ihren medizinischen Zweck, egal ob Standard- oder Premiumausführung. Allerdings verfügen die Premium-Modelle über hochwertigere Materialien, atmungsaktive Auflagen und mehr Komfort. Unsere Hightech-Versionen werden individuell am Computer für Sie modelliert und auch im Härtegrad ganz speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.

So pauschal kann man das leider nicht sagen. Je nach Krankheitsbild lässt sich mit einer Einlage nur das Fortschreiten einer Krankheit einschränken oder die Problematik sehr langsam beheben. Generell ist zu sagen, eine Einlage ist keine Schmerztablette, die Ihnen nach 30 Minuten eine Linderung verschafft. Einlagen sind für einen lang anhaltenden und sich langsam einstellenden Effekt konzipiert. Sie sollen Ihren Fuß schonend in die richtige Position bringen.

In der Regel sagt man nach einem Jahr sollten die Einlagen getauscht werden. Dadurch, dass sie täglich einer hohen Belastung durch Bewegung und Körpergewicht ausgesetzt sind, ist ihre medizinische Wirkung nach etwa zwölf Monaten eingeschränkt. Das hat den Grund, dass Ihre Einlagen durch Beanspruchung verformt werden und an Stabilität verlieren.

Einlagen korrigieren nicht nur Fehlstellungen in Ihrem Fuß, sondern wirken sich positiv auf Ihren gesamten Bewegungsapparat aus. Fußfehlstellungen können eine erhebliche Auswirkung auf eine schlechte Körperhaltung, Rückenschmerzen und Gelenkschmerzen haben, da der Körper bestrebt ist, diese fehlerhafte Haltung auszugleichen. Bei Hoffmeister betrachten wir den Menschen ganzheitlich und versuchen Ihnen mit Einlagen langfristig zu helfen.

Um Ihre Muskulatur und Haltung langfristig zu stärken, sollten Sie auf eine Krankengymnastik nicht verzichten. Die Kombination aus orthopädischer Unterstützung durch die Einlage und muskulärer Förderung durch die Bewegungstherapie hilft Ihnen langfristig, Ihre Problematiken zu verbessern und Schmerzen zu verringern.

Ihre Einlagen sollten Sie in Schuhen tragen, die Ihrer normalen Schuhgröße entsprechen. Geben Sie Ihrem Fuß mehr Spielraum im Schuh, so sitzt er nicht mehr korrekt auf der Stütze und die medizinische Wirkung der Einlage ist nicht mehr gegeben.

Natürlich erhalten Sie bei uns auch Einlagen für Sportschuhe, unsere Orthopädieschuhtechniker:innen beraten Sie sehr gerne persönlich. Kommen Sie zu allen Fragen rund um Ihr Sportschuh-Upgrade gerne in unserer Filiale vorbei.

Ja, am Anfang können Einlagen Muskelkater verursachen, da der Körper eine Bewegung machen muss, die er nicht mehr gewohnt war. Andere Muskelgruppen als zuvor werden aktiv und so kann eine vorübergehende Myosklerose im Rücken entstehen. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Einlage richtig sitzt, können Sie natürlich gerne in unserer Filiale vorbeischauen. Unsere Orthopädieschuhtechniker:innen überprüfen den korrekten Sitz für Sie.

Maßschuhe

Bei der Passformkontrolle schauen wir uns an, ob der spätere Schuh auch wirklich perfekt sitzen wird und Ihnen die Unterstützung für Ihren Alltag bietet, die Sie so dringend benötigen. Durch ein eingebautes Fenster können unsere Orthopädieschuhtechniker:innen genau sehen, ob die Fußstellung und Höhe passt oder eventuelle Druckstellen an Ihren Füßen noch ausgearbeitet werden müssen. Sind alle Problematiken erkannt beziehungsweise sitzt der Probeschuh bereits korrekt, kann Ihr Wunschmodell individuell für Sie angefertigt werden.

Am besten können wir Sie in unserer Filiale im Marstall versorgen, dort ist unsere spezielle Schuhwerkstatt und damit der Hauptsitz unserer Orthopädieschuhtechniker:innen. Wir holen Sie sogar ab. Mit unserem speziellen Fahrservice werden Sie komfortabel von unserem Taxipartner direkt an der Haustür abgeholt und sicher zu unserer Filiale in den Marstall gebracht. Viele Versorgungen finden aber auch im Krankenhaus oder Pflegeheim statt. Dort versorgen Sie unsere mobilen Expertinnen und Experten dann umfassend vor Ort.

Wenn Ihre Krankenkasse Ihre Schuhe genehmigt hat, wird der Großteil der Kosten (ab 1500 Euro) übernommen. Für Sie fallen lediglich 76 Euro Selbstkosten an, wenn Sie sich ein Basismodell gewählt haben. Wenn Sie sich statt dessen für ein Premiummodell entscheiden, können zusätzlich 50 Euro, also insgesamt 126 Euro entfallen und für ein Extraklassemodell ergänzend 100 Euro, also insgesamt 176 Euro.

  • BASIC
    Entscheiden Sie sich für unsere Basis-Variante, müssen Sie sich keine Sorgen um den medizinischen Zweck Ihrer Maßschuhe machen. Alle unsere Kategorien erfüllen die von Ihrem Arzt angeforderten Kriterien. Das Design ist bei dieser Variante funktionell gehalten und entspricht exakt die Anforderungen Ihrer Krankenkasse. Die Kosten von 76 € ergeben sich aus dem von den Gesellschaften errechneten Preis für unsere Arbeitsleistung.
  • PREMIUM
    Darf es etwas mehr sein? Wer Wert auf ein ansprechendes Design legt, ist mit unserer Premium-Serie bestens versorgt. Diese Maßschuhmodelle verfügen neben ihrem medizinischen Zweck auch über ein formschönes Äußeres. Die Kosten von insgesamt 126 € ergeben sich aus 76 € für die von den Krankenkassen errechneten Standard-Arbeitskosten und 50 € für den höheren Arbeits- und Materialaufwand.
  • EXTRAKLASSE
    Ihr orthopädischer Maßschuh der Extraklasse. Mit einer aufwendigen Verarbeitung und einem attraktiven Design erhalten Sie von uns ein paar Maßschuhe, die Ihnen lange Freude bereiten. Durch ihre hochwertige Ausführung, die aus vielen einzelnen Komponenten besteht, sind die maßangefertigten Schuhe nicht nur hochfunktionell, sondern auch ein beeindruckender Hingucker. Die Kosten von insgesamt 176 € ergeben sich aus 76 € für die von den Krankenkassen errechneten Standard-Arbeitskosten und 100 € für den höheren Arbeits- und Materialaufwand.

Ab dem Tag der Genehmigung durch Ihre Krankenkasse benötigen wir vier Wochen, um Ihre Schuhe ganz speziell für Ihre Bedürfnisse herzustellen. Das bedeutet, wir erstellen einen Leisten, fertigen einen Schafft sowie eine Fußbettung, die optimal auf Ihre Notwendigkeiten abgestimmt ist.

Je nach Fußform und Krankheitsbild kann sich der Schuh stark von der „Standardform“ im Katalog unterscheiden. In unserem Katalog finden Sie aber auch viele Impressionen von unseren real angefertigten Maßschuhen, welche nicht der Basis entsprechen. Bei einer Sprunggelenkarthrose muss zum Beispiel das erkrankte Gelenk besonders gestützt werden. Deshalb wird eine Schaftverlängerung am betroffenen Fuß notwendig, ähnlich wie auf unserem Bild-Beispiel.

Schuhkatalog

Ja, allerdings empfehlen wir Ihnen, die Tragedauer nach und nach zu erhöhen, sodass Ihr Fuß sich langsam an das neue Gefühl gewöhnen kann. Zu Anfang sollten Sie die Schuhe in gewohnter Umgebung tragen, damit Sie diese bei Bedarf ablegen können. Es kann sich auch ein Muskelkater entwickeln, da Ihr Fuß auf einmal Muskeln beansprucht, die er vorher nicht verwenden musste. Geben Sie nicht auf, der Schuh soll Sie in Ihrem Alltag unterstützen. Sollten sich Druckstellen entwickeln, melden Sie sich bei uns, wir können Ihre Schuhe jederzeit nachbessern.

Bei einer Erstversorgung erhalten Sie von uns zunächst ein Paar Schuhe. Wenn Sie mit Ihren neuen Schuhen gut zurechtkommen, erstellen wir Ihnen gerne noch ein zweites Paar. Generell haben Sie Anspruch auf zwei Paar Schuhe alle zwei Jahre. Deshalb sind orthopädische Maßschuhe aus hochwertigen Materialien gefertigt, welche Ihnen eine lange Haltbarkeit versprechen.

Lipödem und Lymphödem

Idealer Weise kommen Sie direkt nach Ihrer letzten Lymphdrainage zu uns, so können wir Sie vermessen, um eine perfekte, maßgefertigte Kompressionsversorgung für Sie herstellen zu lassen. Bei Ihrem ersten Termin besprechen unsere Mitarbeiter:innen die Versorgung mit Ihnen und nehmen behutsam Ihre Körpermaße, um die druckempfindlichen Punkte Ihres Körpers nicht zu stark zu reizen. Dieses Maßnehmen muss sehr genau und an verschiedenen Bereichen Ihrer Arme und/oder Beine vorgenommen werden, deshalb ist es wichtig, dass Sie vorab einen Termin mit uns vereinbaren. So haben wir genügend Zeit, um Sie optimal zu vermessen und all Ihre Fragen zu Ihrer neuen Versorgung zu beantworten.

Danach erstellen wir einen Kostenvoranschlag an Ihre Krankenkasse und erwarten nach ca. 10-14 Werktagen eine Genehmigung für Ihre Kompressionsprodukte von dort.

Bitte bringen Sie Ihr Rezept mit, oder senden Sie es uns vorab per Fax, E-Mail oder über unser Rezeptformular zu.

Ja, Kompressionsversorgung ist Expert:innensache. Unser speziell geschultes Fachpersonal finden Sie in unserer Filiale im Marstall 4 -5 in Braunschweig, im Ärztehaus des Herzogin-Elisabeth-Hospitals oder in unserem Standort in der Dr.-Heinrich-Jasper-Str. 25 in Wolfenbüttel. In besonderen Fällen kommt unser Fachpersonal auch zu Ihnen nach Hause, wenn Sie zum Beispiel nicht mehr selbstständig in unsere Filiale kommen können. Dieser Hausbesuch muss dann allerdings auf Ihrem Rezept vermerkt sein. Auch direkt im Krankenhaus versorgen wir Patientinnen und Patienten mit ihrer Kompression.

Wir empfehlen Ihnen Gummihandschuhe, diese bekommen Sie bei uns immer kostenlos zu Ihrer neuen Versorgung hinzu. Die Naturkautschuk-Handschuhe sind speziell für das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen hergestellt. Durch ihre spezielle Oberfläche bieten sie mehr Grip, die Strümpfe oder Strumpfhosen lassen sich so viel besser an- und ausziehen. Außerdem werden Ihre Hände geschont, denn das Material kann durch die Reibung Beschädigungen, besonders an den Fingerkuppen, verursachen. Neben den Handschuhen gibt es weitere Anziehhilfen, welche Sie unterstützen können. Mehr zum richtigen An- und Ausziehen und allen Hilfsmitteln erfahren Sie in unserem Flyer zum Download hier.

Wir empfehlen Ihnen, die Kompression von morgens bis abends zu tragen. Diese Tragedauer müssen Sie aber nicht von Beginn an einhalten. Wenn Sie zum ersten Mal eine Kompressionsversorgung tragen, ist es zunächst ungewohnt. Damit Sie sich langsam an Ihre Versorgung gewöhnen und Sie diese mit gutem Gefühl aushalten können, sollten Sie die Tragedauer täglich, stundenweise erhöhen. Nachts sollten Sie die Kompressionsstrümpfe nicht mehr tragen, da Ihr Lymphsystem im Liegen nicht gegen die Schwerkraft arbeiten muss. Das erleichtert den Blut- und Lymphabfluss.

Anders als bei einer normalen Kompressionsversorgung bei Venenschwäche, wird ein Kompressionsprodukt gegen Lip-/Lymphödem flachgestrickt. In diesem Verfahren wird das Material bestmöglich auf Ihre Symptome und Ihre Körperform (umfangreiches Maßnehmen) angepasst. So kann gewährleistet werden, dass an jeder Stelle der Versorgung optimal Druck auf das Gewebe ausgeübt werden kann und sich Ihr Krankheitsbild nicht verschlimmert, sogar verbessert.

Die Art der Versorgung wird von zwei Faktoren bestimmt: zum einen von den Krankheitssymptomen, zum anderen von der Ausprägung der Krankheit. Es gibt vier unterschiedliche Druck- oder Kompressionsklassen, die je nach Krankheitsbild und -schwere von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verordnet werden:

  • Klasse 1: bei leichter oder beginnender Krampfaderbildung, schweren und müden Beinen, ohne Ödembildung
  • Klasse 2: bei ausgeprägten Krampfadern, Schwellungen, oberflächlichen Venenentzündungen, Ödemen und nach Operationen
  • Klasse 3: nach Thrombose und zum Abheilen von Unterschenkelgeschwüren, bei chronischer Veneninsuffizienz, Krampfaderleiden und Hautveränderungen
  • Klasse 4: bei noch schwereren Krankheitsbildern und Lymphödemen*

Aber nicht nur in ihrer Stärke unterscheidet sich die Versorgung, es gibt Kniestrümpfe, Oberschenkelstrümpfe, Strumpfhosen mit offenem oder geschlossenem Fuß. Sonderartikel speziell auf die Körperregion angepasst wie Zehenteile, Handschuhe und Armstrümpfe runden das Angebot ab. Es gibt unterschiedliche Materialien, welche auch auf empfindliche Hauttypen abgestimmt sein können, verschiedene Farben, Hafthilfen und noch vieles mehr. Aber keine Angst, unsere Expertinnen und Experten kennen sich bestens aus und stimmen die Versorgung optimal auf Sie ab.

Die Hautpflege ist ein wichtiges Thema, denn Kompressionsstrümpfe können zum Austrocknen der Haut führen. Deshalb ist es unerlässlich, diese mit viel Feuchtigkeit zu versorgen. Neben ausreichendem Trinken ist eine pflegende Lotion oder Creme ratsam. Wichtig ist dabei, dass Ihre Kompressionsversorgung nicht mit dem Balsam in Kontakt kommen darf, da das enthaltene Fett, das elastische Material beschädigt und so die komprimierende Wirkung verloren geht. Wir empfehlen deshalb die Pflege zur Nacht aufzutragen, damit sie optimal einziehen kann. Es gibt aber auch spezielle Cremes extra für durch Kompressionsstrümpfe gereizte Haut. Gerne beraten wir Sie dazu in einer unserer Filialen.

Ihre Kompressionsstrümpfe müssen TÄGLICH gewaschen werden. Es ist sehr wichtig für die Funktion und die Qualität des Materials. Das tägliche Waschen sorgt dafür, dass der komprimierende Effekt der Strümpfe aufrechterhalten wird und sie immer wieder in ihre alte Form zurückkehren. Die Strümpfe oder Strumpfhose können Sie bei 30 Grad auch in der Waschmaschine waschen, allerdings sollten Sie immer ein Feinwaschmittel ohne Weichmacher (Spezialwaschmittel erhalten Sie auch in jeder Filiale) verwenden, damit die Strümpfe ihren festen Sitz behalten und der stauchende Effekt bestehen bleibt. Beim Trocknen ist es wichtig, Ihre Strümpfe niemals direkter Hitze auszusetzen, denn auch diese hat einen negativen Einfluss auf das Material. Deshalb Vorsicht mit Föhn, Trockner, Sonnenlicht oder der Heizung! Mehr zum richtigen Waschen Ihrer Kompression erfahren Sie in unserem Flyer zum Download hier.

Nach der Genehmigung durch Ihre Krankenkasse dauert es in der Regel 7 – 8 Werktage, bis Ihre Versorgung bei uns eintrifft. Wenn Sie sich für eine Trendfarbe mit Zuzahlung entscheiden, kann sich die Herstellungszeit verlängern. Nach 14 Tage liegen Ihre trendigen Kompressionsstrümpfe, formschön für Sie hergestellt, in unserer Filiale zur Abholung bereit.

Nach erneuter Terminabsprache zur Abholung der Kompressionsware probieren wir diese gemeinsam mit Ihnen an. Dies ist gleichbedeutend mit einer Zwischenanprobe. Hierbei wird Ihnen genau erklärt, wie Sie die Kompressionsware mit den Gummihandschuhen anziehen und welche Handgriffe nötig sind, um die Versorgung optimal zu platzieren. Außerdem besprechen wir mit Ihnen die Details zur Pflege von Haut und Strümpfen.

Sollten sich hierbei jedoch Probleme in puncto Passform oder Ausführung herausstellen, so wird sofort mit der Änderung oder Neufertigung der Versorgung begonnen.

Sie haben Anspruch auf zwei Versorgungen im Jahr, in besonderen Fällen, wie zum Beispiel bei schweißtreibenden Berufen, sind mehr Wechselversorgungen möglich. Sollte sich Ihr Umfang allerdings stark reduzieren und die komprimierende Wirkung Ihrer Maßversorgung deshalb nicht mehr gegeben sein, können Sie auch schon vorab eine Folgeversorgung (mit entsprechender Verordnung) bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Wir unterstützen Sie gerne bei der Beantragung. Kommen Sie dazu einfach auf uns zu. Generell sollten Sie aber immer nach einem halben Jahr eine neue Kompression beantragen, da sich durch die Therapie Ihr Umfang verändern kann und damit die komprimierende Wirkung des Materials beim täglichen Tragen nachlässt.

Eine Reklamation kann nur innerhalb der ersten 3 Monate nach der Versorgung kostenlos erfolgen, da die Hersteller diese danach nicht mehr als Reklamation annehmen. Ist die Frist verstrichen, können wir Ihre Strümpfe aber trotzdem an den Fabrikanten senden. Dieser teilt uns dann die Reparaturkosten je nach Stärke der Beschädigung mit. Die Kosten hierfür tragen Sie selbst. Kommen Sie in jedem Fall mit der gewaschenen Versorgung zu uns, nur so können wir sie zum Hersteller zurückschicken. Ist es ein Garantiefall, prüfen die Hersteller, ob die Versorgung ordnungsgemäß behandelt wurde. In einem aufwendigen Prüfverfahren wird zum Beispiel auf Weichspüler- und Creme-Rückstände im Material getestet.

Bei einer Beschädigung, die trotz ordnungsgemäßer Handhabung beim Anziehen und Tragen sowie bei der Reinigung der Strümpfe aufgetreten ist, gibt der Hersteller eine Garantie von 3 Monaten. Mögliche Beschädigungen können zum Beispiel eine Laufmasche oder ein Loch sein. Handelt es sich bei Ihrer Beanstandung um ein Rutschen der Strümpfe oder einen nicht perfekten Sitz, sollten Sie unbedingt innerhalb der ersten 14 Tage nach der Versorgung zu uns kommen, nur so können wir gewährleisten, dass zusammen mit dem Hersteller der Grund für das Problem gesucht und behoben wird, ohne dass wir von einer körperlichen Veränderung ausgehen müssten.

Außer einer Rezeptgebühr von 10 Euro müssen Sie nichts dazu bezahlen. Sollten Sie sich allerdings für eine besondere Farbe oder Verzierung Ihrer Strümpfe entscheiden, kommen die individuellen Kosten dafür hinzu.

Das ist sogar ausdrücklich erwünscht. Sport und vor allem Schwimmen erhöhen die komprimierende Wirkung der Versorgung. Wichtig ist nur, dass die Strümpfe danach gut ausgewaschen werden, damit das Material nicht beschädigt wird.

Es gibt viele Faktoren, welche für den optimalen Sitz Ihrer Strümpfe verantwortlich sind:

  • Gründliches tägliches Waschen der Kompressionsversorgung
  • Haare unter dem Haftrand können ein Rutschen begünstigen
  • Hautschüppchen, durch einen ungewaschenen Strumpf ebenfalls

Konnten Sie alle oben genannten Faktoren ausschließen, kann das Rutschen auch an einem zu weiten oder engen Strumpf liegen, kommen Sie in einem solchen Fall unbedingt zu einer Passformkontrolle mit Ihrem gewaschenen Strumpf bei uns vorbei. Außerdem können wir Ihnen mit einem Haftrandkleber zusätzlichen Halt geben. Lassen Sie sich gerne dazu in einer unserer Filialen beraten.

In der Region 38 gibt es die Lipödem SHG. Unter www.lipoedem-shg.de finden Sie alle wichtigen Informationen zur Gruppe. Außerdem sind wir gerade dabei eine eigene Selbsthilfegruppe zu gründen, in welcher sich unsere Kundinnen und Kunden vernetzen können und so wertvolle Tipps und Tricks für den Alltag, langjährige Erfahrungen mit der Versorgung und Anziehkniffe miteinander teilen können. Wenn Sie teilnehmen möchten, schauen Sie doch einfach hier in unserer Facebook-Gruppe Lipödem38 vorbei.

Kompressionsstrümpfe

Die Versorgung ist breit gefächert, von der klassischen Kompressions-Strumpfhose über den schenkellangen Strumpf, Unterschenkelstrumpf und Kompressionssocke bis hin zum Armstrumpf. Neben der Länge unterscheidet sich die Ware auch in ihrer Beschaffenheit und Stärke. Je nach dem Krankheitsbild oder dem Ziel der Therapie kommen sie zum Einsatz. Unsere Fachberaterinnen und -berater helfen Ihnen in Abstimmung mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin den Kompressionsstrumpf für Ihre Bedürfnisse zu finden. Auch Sonderanfertigungen, wie zum Beispiel eine vergrößerte Fußlänge oder eine besondere Ausführung, wie eine Einbeinhose sind für uns kein Problem.

Die haben wir, sogar speziell für Leistungssportler. Sie wirkt entkrampfend und sorgt für eine bessere Durchblutung. Lassen Sie sich gerne dazu von unseren Expertinnen und Experten beraten. Sportkompressionsstrümpfe sind allerdings immer in Eigenleistung zu tragen und werden nicht von Ihrer Krankenkasse übernommen.

So verschieden die Ausführungen sind, ebenso unterschiedlich sind auch die Einsatzgebiete von einem Kompressionsstrumpf. Das Haupteinsatzgebiet ist eine Thrombose. Hier wird der Bereich akut oder präventiv versorgt. Doch auch andere Krankheitsbilder erfordern eine Versorgung mit komprimierenden Strümpfen. Bei einer Herzinsuffizienz kann es zu sogenannten „dicken Beinen“ kommen, ein Anti-Thrombose-Strumpf hilft Ihnen hier, die Symptome zu lindern. Auch die Ausbreitung von Krampfadern können Sie mit einer entsprechenden Versorgung vermindern. Viele Schwangere klagen über Wassereinlagerungen in den Beinen, mit der passenden Kompression können wir auch dabei behilflich sein. Die Versorgung fördert den Abtransport der Gewebsflüssigkeit.

In unseren Filialen im Marstall 4-5 in Braunschweig, in der Dr.-Heinrich- Jasper-Straße 25 in Wolfenbüttel sowie im Ärztehaus des Herzogin Elisabeth-Hospitals warten die Expertinnen und Experten auf Sie, um Sie optimal zu versorgen. Wenn Ihr Arzt oder Ihre Ärztin, auf Grund einer Immobilität, einen Hausbesuch verordnet, kommen wir natürlich auch gerne zu Ihnen. Außerdem versorgen wir Sie auch direkt im Krankenhaus oder Seniorenheim.

Sie benötigen ein Rezept von Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer Ärztin.

Unsere Fachberater:innen nehmen zunächst Ihre Maße auf und besprechen mit Ihnen Ihre Beschwerden. Mit diesen Werten können sie dann bestimmen, welche Kompressionsstrümpfe für Ihr Anliegen ideal sind. Sofern es sich bei Ihnen nicht um eine Sonderanfertigung handelt, können Sie Ihre Strümpfe direkt mitnehmen. Bevor Sie wieder nach Hause gehen, vermitteln wir Ihnen aber noch alle wichtigen Infos rund um das richtige Anziehen und die Pflege Ihrer Strümpfe.

Sofern Sie die Strümpfe verordnet bekommen haben, kostet Sie ein Strumpf in einer Standardausführung nur eine Rezeptgebühr. Diese liegt bei den meisten Krankenkassen bei 10 Euro. Wenn Sie sich für eine Premiumversorgung entscheiden, kommen je nach Farbwahl, Muster oder Verzierung individuelle Extrakosten hinzu. Lassen Sie sich dazu gerne vor Ort beraten.

Die Premiumstrümpfe erfüllen genau wie die Standardversorgung den medizinischen Zweck in vollem Umfang, allerdings können Sie diese nach Ihren Vorstellungen individualisieren. Wählen Sie zum Beispiel aus unserer Farbpallette Ihre Trendfarbe, ein paar hübsche Strassverzierungen oder eine besonders weiche Fußspitze aus.

Wenn Sie sich für die Standardstrümpfe entscheiden, haben wir diese in der Regel in allen gängigen Größen auf Lager. Bei einer Bestellung von Sonderanfertigungen können Sie Ihre Strümpfe nach 10 Werktagen bei uns abholen. Wenn es sich zum Beispiel um eine akute Thrombose-Versorgung handelt, ist auch eine Expresslieferung möglich, diese dauert dann höchstens zwei Tage.

Hier gibt es einige Punkte zu beachten, die Ihnen aber richtig angewendet, lange Freude mit Ihren Kompressionsstrümpfen verschaffen können. Die Strümpfe müssen jeden Tag gewaschen werden, damit Sie Ihre komprimierende Wirkung behalten. Anders als bei Ihrer Lieblingsjeans sorgt das tägliche Waschen nicht für eine Erschöpfung des speziellen Materials. Im Gegenteil, die elastischen Fasern gelangen dadurch immer wieder in ihren Ursprungszustand zurück. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, die Strümpfe bei maximal 30 Grad im Schonwaschgang und mit Feinwaschmittel ohne Weichmacher zu waschen. Hitze und Wärme sind ebenfalls schädlich für das Material. Deshalb dürfen Ihre Strümpfe auch nur luftgetrocknet werden und weder auf die Heizung noch in den Trockner.

Ebenfalls negativ auf die Qualität Ihrer Versorgung können sich Cremes und Lotions auswirken, diese greifen das Material an und sorgen für einen geringeren Halt. Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich am besten abends einzucremen, sodass die Pflege über Nacht gut einziehen kann.

Stützstrümpfe sind nur für eine leichte Unterstützung der Durchblutung und können schweren Beinen vorbeugen. Sie werden nur als Serienprodukt hergestellt und sind nach Schuh- oder Konfektionsgrößen gegliedert. Einfache Stützstrümpfe sind nicht verschreibungs- oder erstattungsfähig, sondern eine reine Privatleistung. Flachgestrickte Kompressionsstrümpfe werden hingegen bei medizinischer Notwendigkeit verordnet. Sie haben einen definierten Druckverlauf, der gesetzlich vorgegeben ist und werden anatomisch korrekt angemessen. Es gibt sie in verschiedenen Kompressionsstärken, und sie kommen bei bestimmten Erkrankungen zum Einsatz.

Das Rutschen kann unterschiedliche Ursachen haben. Wenn Sie Ihre Strümpfe wie unter dem Punkt Pflege korrekt behandelt haben, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten warum Ihre Versorgung rutscht. Zum einen könnte das Noppenband bei einer Oberschenkelstrumpfversorgung verschmutzt sein, spülen Sie dieses einfach mit klarem Wasser ab. Zum anderen könnte es an zu starker Behaarung am Haftbereich liegen. Die Stelle, auf welcher das Noppenband aufliegt, sollte immer enthaart werden.

Wenn Sie all diese Faktoren ausschließen konnten, können Sie sich natürlich gerne an uns wenden, wir beraten Sie gerne zu anderen Möglichkeiten für einen besseren Halt.

Wir empfehlen Ihnen die Kompression von morgens bis abends zu tragen. Diese Tragezeit müssen Sie aber nicht von Beginn an einhalten. Wenn Sie das erste Mal eine Kompressionsstrumpfhose anziehen, entsteht häufig ein ungewohntes Gefühl. Damit Sie sich langsam an Ihre neue Versorgung gewöhnen, sollten Sie die Tragedauer täglich, stundenweise erhöhen. Nachts sollten Sie die Kompressionsstrümpfe unbedingt ausziehen, da Ihr Lymphsystem im Liegen nicht gegen die Schwerkraft anwirken muss. Das erleichtert schließlich den Blut- und Lymphabfluss.

Sie haben einen Anspruch auf zwei Strümpfe im Jahr und benötigen keine extra Genehmigung der Krankenkasse. Wir empfehlen, nach dem Eintragen der Erstversorgung ein Rezept für eine zweite zu beantragen, damit Sie diese täglich wechseln können.

Es gibt nur eine einmalige Anprobe bei Ihrer Abholung. Sollte etwas nicht passen oder Sie noch Rückfragen haben, können Sie jederzeit vorbeikommen, auch ohne Termin.

Wir führen Produkte von nahezu allen gängigen Fabrikanten auf dem Gebiet:

  • Medi
  • Ofa
  • Bauerfeind
  • Sigwaris
  • Jobst

Die Hersteller haben unterschiedliche Schwerpunkte in Bezug auf die Versorgungsmerkmale. In Ihrem Beratungsgespräch bei uns haben Sie die Möglichkeit, die verschiedenen Materialien hautnah zu erfühlen. Gemeinsam mit unseren Expertinnen und Experten können Sie dann den optimalen Hersteller für Ihre Bedürfnisse auswählen.

Die Strümpfe müssen richtig hochgezogen werden. Beginnend am Knöchel nach und nach straff nach oben ziehen, sodass der Strumpf glatt am Bein verteilt ist und gleichmäßig aussieht. Es dürfen sich keine Falten bilden. Mit Gummihandschuhen – extra für Kompressionsstrümpfe – geht es am besten. Wie Sie Ihre Strümpfe korrekt anziehen, erklären Ihnen unsere Spezialisten bei der Abholung Ihrer Versorgung. Mehr zum richtigen Anziehen und allen Hilfsmitteln erfahren Sie in unserem Flyer zum Download hier.

Ihre Strümpfe sind mit Absicht so „kurz“, da die Kompression sich erst am Körper beim Anziehen ausdehnt. Aufgrund der Festigkeit und Kompressionsstärke lassen sich die Strümpfe nicht wie normale Strumpfware hochziehen, deshalb erscheinen Kompressionsstrümpfe enger. Das enge Anliegen ist allerdings äußerst wichtig, da die medizinische Wirkung sonst nicht gewährleistet werden kann.

Schuhzurichtung

Eine Schuhzurichtung ist eine Veränderung des Schuhbodens, also der Sohle und des Materials zwischen Schaft und Sohle. Je nach Ihren speziellen Anforderungen wird der Schuh dabei entweder erhöht – das ist dann eine orthopädische Schuherhöhung oder Absatzerhöhung – oder aber durch verschiedene Rollen verändert, die sogenannte Abrollsohle. Letztere kommt bei Krankheitsbildern wie einem Hallux rigidus (Arthrose des Großzehengrundgelenks) oder einer Metatarsalgie (Mittelfußschmerzen) zum Einsatz. Bei diesen Problematiken ist der Fuß in seiner Abrollfähigkeit behindert, sodass er mithilfe einer speziell angefertigten Sohle zum Abrollen über den großen Zeh animiert wird.

Bei einer Schuhzurichtung wird der Boden vorsichtig vom Fußbett getrennt, damit der Schuh erhalten bleiben kann. Dazwischen wird dann, farblich abgestimmt, die eigentliche Maßnahme gesetzt. Bei Schuherhöhungen verfahren wir genauso. Dabei ist genauestens darauf zu achten, welche Problematik Sie mit Ihren Füßen haben, welches Ziel wir mit der Versorgung verfolgen und wo der Punkt sitzt, an dem Ihr Fuß beim Abrollen unterstützt werden soll. Auf diese Weise entsteht ein Schuh mit Abrollhilfe, der Sie bestmöglich beim Laufen unterstützt.

Bei den Abrollsohlen unterscheidet man zwischen verschiedenen Formen, welche je nach vorhandener Problematik verordnet werden.

Die klassische Ballenrolle

Das ist eine Rolle, welche im Ballenbereich gesetzt wird, das Abrollen des Fußes erzwingt und die Großzehe dabei entlastet. Ballenrollen sind häufig genutzte Hilfsmittel in der orthopädischen Schuhzurichtung.

Die Schmetterlingsrolle im Schuh

Diese ist ähnlich wie die Ballenrolle, allerdings werden Schmetterlingsrollen mit einer Weichbettung versehen. Damit erreicht man, dass die Mittelfußköpfchen weich gebettet sind. Das ist wichtig, wenn diese durch den Krankheitsverlauf durchgetreten sind.

Die Mittelfußrolle

Wie der Name schon sagt, wird diese im Mittelfußbereich eingesetzt. Sie kommt häufig bei Sprunggelenksproblematiken zum Einsatz.

Die Hallux rigidus-Rolle

Sie wird nur bei diesem Krankheitsbild verordnet. Zusätzlich zu einer klassischen Ballenrolle wird hier noch eine Tiefbettung im Bereich der großen Zehe gesetzt. Das wird gemacht, damit der Zeh tiefer liegt und so ein Abrollen vereinfacht wird. Da es sich bei einem Hallux rigidus um eine Großgelenk-Versteifung handelt, wird das Abrollen des Fußes stark erschwert. Bei einer ausgeprägten Erkrankung kann zusätzlich mit einer Hallux rigidus-Feder gearbeitet werden. Diese sorgt für eine steifere Sohle, sodass die Animation zum Abrollen verstärkt wird.

Viele Schuharten und Modelle eignen sich für Ihre Schuhzurichtung. Eine Ausnahme bilden dabei Pumps und andere Schuhe mit einem starken Absatz sowie Wanderschuhe und Laufschuhe. Letztere sind nicht geeignet, da diese in der Regel bereits eine ausgeprägte Abrollsohle besitzen. Generell gilt dabei, dass wir uns die Schuhe zunächst anschauen müssen, um zu bewerten, inwiefern wir diese umbauen können. Der Geheimtipp von unserem Orthopädieschuhtechniker Arne: Bringen Sie gleich drei Paar Schuhe mit, die am besten neu sind und Ihnen gut passen. Neu deshalb, weil das Material der Schuhe dann noch zusätzlichen Halt gewährleistet, was ein älteres und bereits ausgiebig getragenes Schuhpaar nicht mehr kann. So haben Sie auch noch lange etwas von dem Schuh.

Optimal ist es, wenn Sie vorab bei Ihrem Arzt waren. Generell sollten Sie bei solchen Problematiken zunächst einen Facharzt aufsuchen, dieser gibt Ihnen dann ein Rezept und verordnet Ihnen die entsprechende Schuhzurichtung. Damit wir uns ausgiebig Zeit für Sie nehmen können, können Sie gerne vorab mit unseren Kolleg:innen einen Termin ausmachen. Zu diesem können Sie dann gleich Ihre drei Lieblingsschuhe mitbringen. Aber auch ein spontanes Vorbeikommen ist kein Problem, in diesem Fall sehen wir uns Ihren Fuß erst mal an, messen aus und besprechen mit Ihnen die Möglichkeiten für Ihre individuelle Versorgung.

Unsere Orthopädieschuhtechniker:innen nehmen sich Zeit für Sie. Neben dem Vermessen Ihrer Füße und einer Einschätzung Ihrer Problematik stellen wir Ihnen einige Fragen zu Ihren Laufgewohnheiten. Bei allen Versorgungen rund um den Fuß ist es wichtig zu wissen, wo und wie viel Sie sich bewegen, um die Schuhe, Einlagen und Zurichtungen nach diesen Gegebenheiten auszuwählen und anzufertigen.

Unsere Schuhtechniker:innen benötigen normalerweise eine Woche, um die Schuhe speziell für Ihre Bedürfnisse zuzurichten. Wenn Sie Ihre Schuhe dann abholen, probieren wir diese noch einmal mit Ihnen zusammen an und beantworten all Ihre Fragen rund um Ihre Versorgung.

Bis auf eine Rezeptgebühr müssen Sie bei einer verordneten Schuhzurichtung in der Regel nichts dazu bezahlen.

Nein, in jeder unserer Filialen steht Ihnen das entsprechende Fachpersonal zur Verfügung, um Ihre Füße genau zu begutachten und zu vermessen.

Die Schuhzurichtung ist etwas Neues für Ihren Fuß, deshalb sollten Sie diese am Anfang erst mal ein paar Stunden in gewohnter Umgebung tragen und dies bitte so, dass Sie sich langsam daran gewöhnen können und Ihren Fuß nicht überfordern. Diese Tragezeit können Sie dann peu à peu steigern, bis Sie die Schuhzurichtung den ganzen Tag tragen können. Die endgültige Tragedauer richtet sich nach dem Therapieerfolg und Ihrem persönlichen Empfinden.

Das ist kein Problem, ein Feinjustieren ist im Nachhinein möglich. Kommen Sie gerne vorbei und unsere Techniker:innen besprechen mit Ihnen, wie wir die Schuhzurichtung noch besser auf Sie abstimmen. Idealerweise können Sie bei solchen Anliegen direkt in unserer Filiale im Marstall vorbeischauen, dort befindet sich unsere Orthopädieschuhtechniker-Werkstatt.

Diabetikerschutzschuhe

Es ist ein Maßschuh, der ganz speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Diabeteserkrankung zugeschnitten ist. Bei Diabetes wird die Haut empfindlicher und anfälliger für Wunden, deshalb muss der Fuß besonders weich gepolstert werden. Und das Besondere daran: An diesem Schuh ist nichts Standard, Sie können auch das Aussehen bestimmen. Mithilfe unseres Katalogs können Sie sich für Ihr Lieblingsdesign entscheiden.

In unserer Filiale schauen sich unsere geschulten Mitarbeiter:innen Ihre Füße zunächst an. Wie fortgeschritten ist Ihr Diabetes? Welche speziellen Bedürfnisse haben Sie persönlich? Wie aktiv gestaltet sich Ihr Alltag? Gibt es bereits wunde Stellen? Sie sehen, es gibt viele Aspekte zu beachten, wenn es um Ihre individuellen Diabetiker-Schutzschuhe geht.

Nachdem wir Ihre Füße begutachtet haben, fertigen wir einen Scan an, um ein genaues Abbild Ihres Fußes zubekommen und jede noch so kleine Unebenheit zu berücksichtigen. Anschließend erstellen wir einen Blauabdruck. Durch diesen Abdruck können unsere Orthopädieschuhtechniker:innen genau sehen, wo die Druckpunkte Ihres Fußes sind und welche Problematik bei Ihren Füßen auftreten kann.

Zusätzlich machen wir einen Stimmgabeltest. Das vorsichtige Abfahren Ihres Fußes mit der Stimmgabel lässt Rückschlüsse darauf zu, wie sensibel Ihre Füße sind. Mithilfe einer elektronischen Innendruckmessung kontrollieren wir, wo sich weitere potenzielle Druckstellen befinden. Mit all diesen Werten über Ihre Füße und den fachlichen Erfahrungen können unsere Expert:innen Ihre individuellen Diabetiker-Schutzschuhe herstellen.

Generell sollten Sie bei solchen Problematiken zunächst Ihre Ärztin oder Ihren Arzt aufsuchen, die/der dann die Diagnose für ein Diabetisches Fußsyndrom stellt. Zudem gehört die Wundversorgung diabetischer Fuß in fachkundige Hände. Danach liegt es im Ermessen des Heilkundigen, ob ein Schutzschuh notwendig ist, Sie erhalten dann ein entsprechendes Rezept. Das sollten Sie bitte unbedingt zu Ihrem Termin bei uns mitbringen.

Damit wir uns ausgiebig Zeit für Sie nehmen können, sollten Sie vorab mit unseren Kolleg:innen einen Beratungstermin für Ihre Diabetiker-Schutzschuhe abstimmen. Telefonisch können Sie unter 0531-123 330 oder per WhatsApp unter 0531-123 33 55 einen Termin ausmachen.

Bei dieser Versorgung handelt es sich um ein individuell für Sie hergestelltes Produkt. Deshalb benötigen unsere Orthopädieschuhtechniker:innen in der Regel vier Wochen, um die Schuhe speziell für Ihre Bedürfnisse herzustellen. Vorher ist jedoch die Kostengenehmigung durch Ihre Krankenkasse nötig. Es werden einige Anproben oder Änderungen, je nach Bedarf notwendig sein – wobei sicher auch einige Fragen und Erklärungen zur Funktion aufkommen werden. All dieses werden Ihnen unsere Experten umfassend beantworten.

Bis auf eine Rezeptgebühr müssen Sie bei verordneten Diabetiker-Schutzschuhen in der Regel nichts dazu bezahlen.

Ja, am besten kommen Sie in unsere Filiale im Marstall 4-5 in Braunschweig.

Hier befindet sich unsere Schuhprofi-Werkstatt. Sollten Sie aktuell nicht mobil sein, können wir Ihnen behilflich sein. Lassen Sie uns einfach wissen, wenn Sie bei Ihrer Anreise Unterstützung benötigen.

Die Schutzschuhe sollten Sie durchgängig tragen. Sie sorgen dafür, dass Ihre sensible Haut geschützt wird. Daher empfehlen wir Ihnen, auch zu Hause Schutzschuhe zu tragen. Hierfür gibt es spezielle Hausschuhe, lassen Sie sich gerne von uns dazu beraten.

Ein Feinjustieren ist im Nachhinein immer möglich. Verabreden Sie einen Änderungstermin, kommen Sie gerne vorbei und unsere Techniker:innen besprechen mit Ihnen, wie wir die Schutzschuhe noch besser auf Sie abstimmen.

Achten Sie auf Ihre Füße. Dabei geht es nicht nur um das Pflegen der Füße, sondern auch um die Kontrolle und Achtsamkeit. Schauen Sie immer in Ihre Schuhe, bevor Sie sie anziehen. Befindet sich ein Fremdkörper darin, kann sich dieser eintreten und zu einer Verletzung führen. Wenn das diabetische Fußsyndrom fortgeschritten ist, bemerken Sie den Fremdkörper an den Füßen unter Umständen nicht mehr.

Als Therapie für den diabetischen Fuß empfehlen wir Ihnen zudem: Schauen Sie sich Ihre Füße an (zum Beispiel mittels eines Teleskop-Spiegels). Es ist wichtig, den Zustand der Füße regelmäßig zu begutachten, um Verletzungen frühzeitig zu erkennen und einer Entzündung vorzubeugen. Auch Blasen und kleine Kratzer sind bereits ein Risikofaktor für eine Infektion. Wenn Sie sich und Ihren Füßen etwas Gutes tun möchten, gönnen Sie sich doch eine Fußpflege. Unter dem Stichwort “Fußpflege diabetischer Fuß” finden Sie spezielle Angebote für Diabetiker, welche besonders schonend zu Ihren Füßen sind. Wir empfehlen Podolog:innen und ausgebildete Fußpfleger:innen.

Ihre Frage war hier noch nicht dabei oder Sie möchten mehr zum Thema Diabetisches Fußsyndrom erfahren? Dann wenden Sie sich gerne telefonisch direkt an unsere Fachberater:innen oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie!

Orthesen

In der Regel beträgt die Tragedauer 24 Stunden über einen Zeitraum von 12 Wochen. Meistens bekommen Sie eine Knie-Hartrahmenorthese nach einer Operation und oder einem Unfall verschrieben. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin bestimmt die für Sie optimale Tragedauer der stabilisierenden Knieorthese. Auf Bewegung müssen Sie übrigens nicht verzichten, denn mit einer Knieorthese Sport zu treiben, ist kein Problem. Sprechen Sie uns hierzu gerne an, wir beraten Sie ebenfalls zu speziellen Sport-Knieorthesen.

In der Regel informiert Sie Ihr Arzt oder Ihre Ärztin vor Ihrer Operation über die Knie-Hartrahmenorthese. Diese holen Sie dann bereits vor Ihrem Eingriff bei uns ab, sodass Sie Ihre Orthese direkt nach dem Eingriff tragen können. Sie können die Knie-Schiene in jeder Hoffmeister Filiale bekommen, egal ob Braunschweig oder Wolfenbüttel, wir helfen Ihnen gerne.

Sie können spontan mit Ihrem Rezept bei uns vorbeikommen. Unsere Mitarbeiter:innen messen Ihr Bein dann vor Ort aus und versorgen Sie mit der passenden Hartrahmenorthese. Sollte Ihr Arzt oder Ihre Ärztin sich für ein spezielles Modell entschieden haben, welches wir nicht vorrätig haben, bestellen wir diese Orthese natürlich gerne für Sie. Sie können die Kniestütze dann als Vorablieferung direkt mitnehmen oder auf die Zusage Ihrer Krankenkasse warten.

Eine Vorablieferung können wir veranlassen, wenn eine Bewilligung Ihrer Krankenkasse zu lange dauern würde, weil Sie das Hilfsmittel unmittelbar benötigen. Bei einer Hartrahmenorthese ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass diese von Ihrer Krankenkasse auch bewilligt wird. Deshalb kommt es nur sehr selten dazu, dass Kunden die Kosten für Ihre Hartrahmenorthese selbst tragen müssen.

Eine Hartrahmenorthese hat eine Limitierung, die dafür sorgt, dass das Bein nur bis zu einer bestimmten Stelle bewegt werden kann. Diese Limitierung lässt sich verstellen, sodass Sie das Bein nach einer gewissen Zeit wieder etwas mehr bewegen können. Wenn Ihr behandelnder Arzt oder Ihre Ärztin eine Neueinstellung der Limitierung veranlasst, können Sie einfach bei uns vorbeischauen. Unsere erfahrenen Techniker:innen stellen Ihre Rahmenorthese im Handumdrehen für Sie um.

Sie sollten Ihre Limitierung nicht selbstständig verstellen, da diese genau nach Versorgungsplan des Arztes oder der Ärztin eingestellt werden muss und Sie bei Beschädigungen des Mechanismus keine Garantie auf einen Ersatz haben.

Sie legen Ihre Orthese an Ihrem Bein an und schauen, dass sie an der richtigen Stelle sitzt. Dann schließen Sie den ersten Gurt kurz unterhalb des Knies, damit Sie einen festen Grundhalt haben und die Orthese nicht mehr verrutschen kann. Anschließend fixieren Sie sie mit den weiteren Gurten. Das Bein sollte jetzt in seiner Bewegung wieder so eingeschränkt sein wie zuvor.

Ja, Sie müssen Ihre Orthese ebenfalls nachts tragen. Auch in der Nacht bewegen Sie sich und Ihr Bein wird belastet. Deshalb muss es in gleicher Weise im Schlaf stabilisiert werden.

Die Orthese sollte beim Duschen abgenommen, aber danach direkt wieder angezogen werden.

Die Hartrahmenorthese an sich lässt sich nicht waschen. Sie können jedoch die Gurte sowie die innenliegenden Polster an den Hartrahmenschalen und an den beiden Gelenkflächen abnehmen und bei 30 °C Schonwäsche reinigen. Die Aluminiumteile des Hartrahmenkonstrukts lassen sich mit einer pH-neutralen Seifenlauge feucht abwischen.

Die Hartrahmenorthese verfügt über verschiedene Polster und wird enganliegend am Bein angebracht. Der Zweck Ihrer Hartrahmenorthese ist es, die Bewegungsfähigkeit Ihres Beines einzuschränken, damit es in Ruhe ausheilen kann. Wenn Sie die Kniestütze über Ihrer Hose tragen, können die Polster ein Verrutschen der Orthese nicht mehr verhindern und die Bewegungsbeschränkung ist nicht mehr ausreichend gegeben, sodass Ihr Bein im schlimmsten Fall nicht korrekt verheilen kann. Außerdem können durch die Nähte der Hose Druckstellen entstehen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Hartrahmenorthese trotz des Tragens unter der Hose rutscht, können Sie Ihre Orthese über die Gurte noch etwas fester ziehen und die Polster reinigen. Hautschüppchen und Schmierrückstände auf den Polstern können zu einem Verrutschen führen. Auch eine starke Beinbehaarung kann dafür sorgen, dass Ihre Orthese rutscht, in diesem Fall hilft nur eine Entfernung der Behaarung an den Auflageflächen.

Wenn Sie weitere Fragen zu Ihrer Orthese haben oder etwas unklar ist, helfen wir Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns einfach an, nutzen Sie unser Kontaktformular oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.

Reha

In eine solche Situation geraten Angehörige oft ohne Vorwarnung. Plötzlich müssen sie sich mit einer Flut von Dingen auseinandersetzen, mit denen es bislang keine Berührungspunkte gab. Um sich einen Überblick zu verschaffen, welche Möglichkeiten Sie jetzt haben, stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Kommen Sie doch einfach bei Gelegenheit in einer unserer Filialen in Wolfenbüttel oder in der Casparistraße in Braunschweig vorbei und wir schauen uns Ihre individuelle Situation gemeinsam an.
Der Unterschied besteht in dem Kostenträger. Für Pflegehilfsmittel ist die Pflegekasse verantwortlich und bei Hilfsmitteln die Krankenkasse. Weshalb Pflegehilfsmittel auch nur mit einem Pflegegrad über die Pflegekasse in Anspruch genommen werden können. Hilfsmittel wiederum stehen allen Patient:innen mit entsprechenden Voraussetzungen zu.
Diese Frage können wir ganz klar mit Ja beantworten. Alle Pflegehilfsmittel, welche nicht gesetzlich von den Pflegeheimen zur Verfügung gestellt werden, müssen über eine ärztliche Verordnung beantragt werden. In der Regel übernehmen die Pflegeheime die Beantragung dann für Sie.
Das Beantragen eines Pflegebetts ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Auch welche Art des Pflegebetts für Sie in Frage kommt, ist entscheidend. Wenn die zu pflegende Person zum Beispiel im Bett gewaschen, angezogen oder anders behandelt werden muss, ist ein klassisches Pflegebett dringend erforderlich. Denn ein elektrisch höhen- und vertikal verstellbares Bett erleichtert die Betreuung ganz wesentlich. Aber auch wenn das Aufstehen bereits schwerfällt, können Pflegebett oder Seniorenbett Abhilfe schaffen.

Das Seniorenbett lässt sich bequem hochfahren, sodass Aufstehen und Hinsetzen viel leichter fallen. Sowohl für pflegebedürftige Personen als auch für Pflegenden ist ein spezielles Bett eine enorme Erleichterung für den Alltag. Lassen Sie sich deshalb gerne von uns beraten. Im Sanitätshausfachhandel unterscheidet man in Seniorenbetten, Niederflurbetten, Aufstehbetten, Schwerlastbetten und Lagerungsbetten. Lassen Sie sich gerne von uns beraten, welches Bett für Ihre individuelle Situation am besten geeignet ist und ob Zusätze wie Bettaufrichter, Aufstehhilfe, Bettverlängerungen, Bettverkürzungen, Seitengitter, Wechseldruckmatratze oder Ähnliches Ihren Alltag erleichtern können.

Es gibt Elektromobile in ganz unterschiedlichen Ausführungen. Je nach Alter, Erkrankung oder Beeinträchtigung eignen sich bestimmte Mobile wie Elektrorollstuhl, Scooter, E-Dreirad, E-Zweisitzer, Shoprider, Seniorenfahrzeug oder Elektro-Kabinenroller. Durch eine intensive Marktbeobachtung halten wir uns stets auf einem aktuellen Wissensstand bei E-Mobilen. Meist ist unter fachkundiger Anleitung auch eine Probefahrt möglich.

Damit Sie bei Pflegebedürftigen das Wundliegen verhindern können, schauen Sie sich regelmäßig und gründlich die Haut des Patienten oder der Patientin an. Schon eine Rötung kann ein Anzeichen für einen Dekubitus im ersten Stadium sein.

Ob es sich bei einer Rötung bei intakter Haut um einen Dekubitus im 1. Stadium handelt, lässt sich ganz einfach durch den folgenden Test feststellen. Drücken Sie mit dem Finger leicht auf die Rötung. Sie sollte die normale Hautfarbe annehmen. Bleibt sie gerötet, sollte man für Entlastung sorgen und das Bewegungsprofil des zu Pflegenden überdenken.

Anzeichen für ein Fortschreiten des Druckgeschwürs sind schmerzhafte Blasen und nässende Wunden. Im weiteren Verlauf kann es zum Verlust ganzer Hautschichten, zum Absterben des Gewebes und zu offenen Geschwüren kommen. Bei einem Dekubitus im 2. Stadium ist es ratsam, einen Arzt in die Behandlung einzubeziehen.

  • Rückenlage
    Der Hinterkopf, die Schulterblätter, die Ellenbogen, das Steißbein und die Fersen sind erhöhtem Druck ausgesetzt.
  • Seitenlage
    Der Auflagendruck belastet Ohr, Schulter, Ellenbogen, Hüfte, Knie und Knöchel. Im Intimbereich kann es zu Reibungen kommen.
  • Bauchlage
    Hier sollten die Stirn, die Hüften, die Knie und Fußspitzen besonders gut entlastet werden.
  • Im Rollstuhl
    Vorsicht ist vor allem im Bereich der Gesäßknochen, Kniekehlen und Fersen geboten, da hier der Druck beim stundenlangen Verharren am höchsten ist.
  • Sitzen im Bett
    Hier gilt das Augenmerk vor allen dem unteren Rücken, dem Bereich der Gesäßknochen sowie der Fersen und Fußspitzen.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Hilfsmittel in der häuslichen Pflege? Dann rufen Sie uns gerne an oder nutzten Sie das Kontaktformular für Ihre Anfrage. Wir stehen Ihnen für weitere Informationen oder eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Rückenkorsette

Unter einer Skoliose versteht man die Seitverbiegung der Wirbelsäule bei gleichzeitiger Verdrehung der Wirbelkörper. Möglich ist sowohl eine S-förmige Skoliose sowie linkskonvexe Skoliosen oder rechtskonvexe Skoliosen. Meist fällt zunächst im Rahmen der Untersuchung beim Orthopäden oder durch die Eltern ein ungleichmäßiges Rückenprofil auf. Dies ist besonders beim nach vorne Beugen der Betroffenen auffällig. Hierbei steht aufgrund der Drehung der Wirbelkörper eine Seite des Rückens deutlich höher. Um den Grad der Rotation der Wirbelkörper besser beschreiben zu können, gibt es je nach Ausmaß der Drehung eine Einteilung in vier verschiedenen Rotationsgrade.

Eine weitere Unterteilung der Skoliose findet nach King statt. Diese Klassifizierung beruht nicht auf der Drehung der Wirbelkörper oder dem maximalen Krümmungswinkel der Skoliose, sondern sie beschreibt die Form der Krümmung, zum Beispiel ob es sich bei der Skoliose um eine drei oder vierbogige Skoliose handelt, das heißt, ob die Wirbelsäule drei oder vier Krümmungen aufweist. Außerdem unterscheidet sie, wo die deutlichste Krümmung ist. Ob zum Beispiel der untere Bereich (lumbale Skoliose der Lendenwirbelsäule) oder der obere Abschnitt der Wirbelsäule (thorakale Skoliose der Brustwirbelsäule) stärker gekrümmt ist. Auch der Übergangsbereich kann betroffen sein, dann handelt es sich um eine thorakolumbale Skoliose.

Zunächst muss die Skoliose erst einmal sicher diagnostiziert werden. Dies geschieht zum Beispiel im Rahmen der Skoliose-Sprechstunde im HEH oder bei niedergelassenen Orthopäden. Um den Grad der Krümmung ausmessen zu können und um daraus die geeignete Therapie ableiten zu können, ist zwingend ein Röntgenbild nötig.

Die Skoliose-Sprechstunde ist eine spezielle Behandlung für Skoliose- und Kyphose-Patienten, die sich noch im Wachstum befinden, also für Kinder und Jugendliche. Ziel dieser Therapie ist es, die Patientinnen und Patienten während des Wachstums zu begleiten, um nötigenfalls die erforderlichen, therapeutischen Maßnahmen ergreifen zu können. In der Skoliose-Sprechstunde erfolgt immer eine Betreuung durch einen spezialisierten Arzt oder eine Ärztin und zusätzlich durch einen Orthopädietechniker oder eine Orthopädietechnikerin. Dies dient dazu, dass sich alle Beteiligten direkt miteinander absprechen können, sollte eine Versorgung mit einem Korsett / einer Orthese nötig sein. So erreichen wir, eine nahtlose und bestmögliche Versorgung unserer Patientinnen und Patienten.

Die Sprechstunde unterteilt sich in drei grobe Abschnitte: Angefangen wird mit einem Untersuchungsgespräch. Es folgt eine fotografische Dokumentation der Patientin oder des Patienten. Dies dient dazu, den Prozess der Wirbelsäulentherapie fotografisch zu begleiten. Während des gesamten Behandlungszeitraums können somit Veränderungen schnell wahrgenommen werden, ohne bei jeder Untersuchung ein Röntgenbild anfertigen zu müssen. Als drittes Element kommen noch einige standardisierte Maßnahmen wie Messen, Wiegen, Sitzgröße und spezielle Skoliose-Untersuchungen hinzu. Diese dienen ebenfalls dazu, Veränderungen feststellen zu können und die Röntgenbelastung zu minimieren.

Je nach Schwere der Skoliose stehen unterschiedliche Behandlungsmethoden zur Verfügung, beginnend bei einer Physiotherapie bis hin zur Operation der Wirbelsäule.

  • Bis 20 Grad: Normalerweise ist bei einer Krümmung bis zu 20 Grad eine physiotherapeutische Behandlung (Form einer Schroththerapie), sowie eine regelmäßige Kontrolle durch einen Orthopäden zum Beispiel im Rahmen einer Skoliose-Sprechstunde zunächst ausreichend.
  • 20 bis 40 Grad: Bei einer Krümmung über 20 Grad ist die Ganztagskorsetttherapie (23 Stunden täglich) die einzige Möglichkeit, eine Verschlechterung der Skoliose aufzuhalten und das Risiko einer Operation gering zu halten. Zusätzlich zur Korsetttherapie sind eine physiotherapeutische Behandlung, sowie die regelmäßige Kontrolle durch den Orthopäden nötig.
  • Ab 40 Grad: Hat die Skoliose ein Ausmaß erreicht, in dem mit einem Korsett allein keine ausreichende Korrektur mehr erwirkt werden kann, liegen die Kriterien zur Operation vor. Hierfür ist es ratsam, sich eine zweite Meinung bei einer entsprechenden Fachklinik, welche diese OPs durchführt, einzuholen. Bei einer Operation wird die Wirbelsäule teilweise begradigt und in dieser Stellung verschraubt. Im operierten Wirbelsäulenabschnitt bleibt die Wirbelsäule steif.

Zusätzlich zu den genannten Maßnahmen empfehlen wir eine stationäre Skoliosetherapie im Rahmen einer Kur in einer speziellen Schrothklinik: zum Beispiel in Bad Sobernheim, welche auf die Therapie von Skoliose-Patienten spezialisiert ist. Diese Heilbehandlung kann vom niedergelassenen Orthopäden (bei der Krankenkasse) oder dem Rententräger beantragt werden und stellt einen weiteren Beitrag dar, der Skoliose durch physiotherapeutische Maßnahmen entgegenzuwirken. Unter anderem erhalten Sie wertvolle Tipps für die richtige Schlafposition bei Skoliose. Außerdem berichten uns viele der Jugendlichen von einmaligen Erfahrungen während der Kur, die ihnen im Kreise gleichbetroffener Patient:innen weitergeholfen haben.

Die Schroththerapie ist eine spezielle Form der physiotherapeutischen Behandlung bei Skoliose. Das Therapiekonzept wurde von Katharina Schroth, einer selbst von einer Rückgrad-Verkrümmung betroffenen Therapeutin, entwickelt. Durch die Schroththerapie wird der Krümmung und Verdrehung der skoliotischen Wirbelsäule gezielt entgegengewirkt. Bei der Therapeut:innen-Suche unterstützen wir Sie gerne, sprechen Sie uns einfach an.

Gute Übungen und Tipps gibt es zum Beispiel hier von den großartigen KorsiSisters:

Übungen ansehen

Die Form des Korsetts ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel wo hat die Skoliose ihre Hauptkrümmung und natürlich dem Körperbau der Betroffenen. Deshalb gibt es unterschiedliche Arten von Rückenorthesen, die sich beispielsweise in ihrer Länge unterscheiden. Sie bestehen heutzutage aus einem speziellen Kunststoff, der zunächst uni Weiß gehalten ist. Das spätere Korsett muss aber nicht zwingend Weiß sein. Die Oberfläche lässt sich mit einem speziellen Färbepapier einfärben – dies kann komplett oder auch nur teilweise geschehen. Alle Patient:innen haben die Möglichkeit, sich ihr Lieblingsmuster aus unserem Materialkatalog auszusuchen. Hier geht’s zum Katalog

Nachdem die Notwendigkeit eines Korsetts festgestellt wurde, muss zunächst mit dem vom Arzt ausgestellten Rezept ein Kostenvoranschlag für den Bau eines Korsetts bei der Krankenkasse eingereicht und von dieser genehmigt werden. Bei Privatpatienten ist dieser Schritt nicht nötig. Aber keine Angst, wir unterstützen Sie gerne bei der Antragsstellung, kommen Sie einfach bei uns in der Filiale vorbei.

Hat die Krankenkasse das Korsett genehmigt, kann der eigentliche Korsettbau beginnen. Hierfür wird ein Termin zum Ausmessen des Korsetts im Sanitätshaus vereinbart. Um später ein passgenaues Korsett herstellen zu können, werden hierbei Maße genommen, eine spezielle Fotodokumentation vor einem fest definierten Gitter erstellt sowie ein 3D-Scan des Oberkörpers angefertigt. Auf das Erstellen eines Gipsabdrucks kann durch den Einsatz modernster Technik somit heutzutage verzichtet werden, was diesen Arbeitsschritt für die Patient:innen deutlich angenehmer gestaltet.

Auf Grundlage dieser Daten kann später am Computer ein passgenaues, individuell auf die Patientin / den Patienten gearbeitetes Korsett modelliert und als Positiv mit Hilfe einer CNC Fräse erstellt werden. Anschließend wird über das gefräste Modell ein spezieller Kunststoff gezogen, der zuvor durch Erwärmen auf 200 °C plastisch verformbar gemacht und durch Unterdruck an das Modell angesaugt wurde. Nach dem Erkalten kann das Korsett dann von der Unterkonstruktion gesägt und weiterbearbeitet werden. Dieser Arbeitsprozess nimmt einige Tage in Anspruch.

Ist das Korsett in diesem Stadium fertig, wird ein Termin zur Anprobe bei uns im Sanitätshaus abgesprochen. Das Anprobieren dauert circa eine Stunde, da noch einige Feinheiten während des Tragens angepasst werden müssen. Nach dieser Anprobe kann das Korsett jedoch direkt mit nach Hause genommen werden und das Antrainieren des Korsetts erfolgen.

Damit Sie sich allmählich an das Tragen des Korsetts gewöhnen können, ist eine Phase des Antrainierens erforderlich. Mit einer langsamen Steigerung soll schließlich eine Tragedauer von 20 Stunden erreicht werden. Hierfür wird das Korsett am ersten Tag eine Stunde getragen und die Dauer jeden Tag um eine weitere Stunde gesteigert. Also am zweiten Tag zwei Stunden, am dritten Tag drei Stunden, bis das Korsett am kompletten Nachmittag getragen werden kann.

Danach kann damit begonnen werden, es auch beim Schlafen zu tragen. Dies sollte vorzugsweise das erste Mal in der Nacht von Freitag auf Samstag erfolgen. Damit am nächsten Morgen keine Schule stattfindet, falls das Schlafen mit Korsett nicht auf Anhieb gut funktioniert. Es ist sinnvoll, mit dem Antrainieren am Nachmittag außerhalb der Schulzeit zu beginnen, da hier die Orthese im Allgemeinen bei Problemen einfacher abgenommen werden kann. Erst wenn eine Tragedauer über den ganzen Nachmittag und nachts möglich ist, sollte das Stützkorsett in der Schule getragen werden. Die Tragedauer kann dann nachmittags wieder stundenweise gesteigert werden.

Ist eine Tragezeit von 20 Stunden erreicht, wird ein weiterer Anprobe-Termin vereinbart. Auch für diesen ist etwas Zeit einzuplanen. Durch das Tragen sind Patient:in und Korsett „eins“ geworden und es können nochmals kleinere Änderungen am Stützkörper vorgenommen werden, wie das Einkleben von Pelotten aus Polstermaterial oder das Nacharbeiten des Kantenverlaufs. Um die Wirksamkeit des Korsetts zu überprüfen, ist es in diesem Stadium nötig, ein erneutes Röntgenbild anzufertigen. Dies kann auch beim nächsten Kontrolltermin in der Skoliose-Sprechstunde durchgeführt werden. Sollte sich durch das Röntgenbild ein Optimierungs- oder Änderungsbedarf herausstellen, wird dieses im Rahmen der Sprechstunde oder bei der Behandlung durch einen niedergelassenen Orthopäden mit Ihnen besprochen.

Wichtig: Das Korsett soll niemals Schmerzen verursachen. Ein Druckgefühl an bestimmten Stellen ist aber ganz normal. Nur durch Druck können wir die Skoliose wirksam aufrichten und so eine Korrektur herbeiführen. Sollte es zu Schmerzen oder anderen Problemen mit dem Korsett kommen, kontaktieren Sie uns umgehend. Wir vereinbaren dann kurzfristig einen Termin.

Die Wirbelsäule allein kann unseren Oberkörper noch nicht tragen. Zusätzlich braucht sie die Unterstützung der Muskeln und Bänder, die ihr erst den nötigen Halt geben. Durch Krankengymnastik und Eigenübungen kann die Muskulatur gezielt aufgebaut werden und so helfen, dass die Wirbelsäule besser unterstützt wird. Ihr/e Orthopäd:in zeigt Ihnen die für Sie geeigneten Skolioseübungen. Auch regelmäßiger Sport, ist wichtig! Training bedeutet mehr Muskeln und vor allem Flexibilität. Das ist wichtig, da so das Korsett noch effektiver wirken kann. Deshalb empfehlen wir wenigstens einmal die Woche außerhalb der Schule für mindestens eine Stunde Sport zu treiben.

Auch hierfür empfehlen wir die Tipps und Übungen der KorsiSisters:

Übungen ansehen
Eine wirksame Korsettbehandlung einer Skoliose kann nur während des Wachstums erreicht werden. Danach kann man mit einem Korsett leider keine Verbesserung mehr erzielen. Skoliose bei Erwachsenen kann ausschließlich über operative Maßnahmen verbessert werden. Im Umkehrschluss muss das Korsett nach dem Wachstumsabschluss nicht mehr getragen werden. Deshalb sollte die Zeit vor dem Ende des Wachstums genutzt werden um eine möglichst gute Grundlage für das komplette, weitere Leben zu schaffen. Um herauszufinden, wann jemand ausgewachsen ist, nutzt man in der Medizin das »Risser Zeichen«. Dieses bestimmt man anhand eines Verknöcherungsprozesses im Bereich des Beckens. Ist das Wachstum abgeschlossen, verschmilzt die sogenannte Apophyse mit dem Darmbein.

Sollten Probleme bei Ihrem Korsett auftreten, rufen Sie uns bitte umgehend an. Wir versuchen dann mit Ihnen zusammen, schnellstmöglich einen Termin zu vereinbaren und die Komplikationen zu beheben.

Gerne sind wir für Sie da, wenn Sie weitere Fragen haben oder einen persönlichen Beratungstermin wünschen. Hierzu erreichen Sie uns telefonisch oder über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Prothetik

Zum ersten Mal begegnen Sie uns meist im Krankenhaus nach einer Amputation. Ab diesem Zeitpunkt gehören Sie zu unserer Familie. Wir erklären Ihnen, wie es jetzt weiter geht und wie wir Sie wieder auf die Beine bekommen. Wenn Sie möchten, erhalten Sie bei uns sogar Ihren festen Ansprechpartner oder Ihre feste Ansprechpartnerin, welche Sie ab diesem Zeitpunkt auf Ihrem Weg in einen Alltag mit Prothese begleitet. Um Ihre Prothese herzustellen, nehmen wir Maß an Ihrem Stumpf und machen einen Gipsabdruck, sobald die Wundheilung eingetreten ist. Mit diesen Daten stellen wir dann einen Probeschaft her. Sobald dieser fertig ist, sehen wir uns wieder.

Bei einer Prothese ist eine Zwischenanprobe unumgänglich. Damit Ihre Prothese perfekt sitzt, bedarf es sogar mehrerer Proben. Im ersten Test wird aus Ihrem Abdruck ein Probeschafft gefertigt. Dieser durchsichtige Schaft ermöglicht es unseren Experten genau zu sehen, ob Ihre spätere Prothese optimal sitzen wird oder hier und da noch Anpassungen vorgenommen werden müssen. Nach dem Probeschafft erfolgt der Aufbau Ihrer eigentlichen Prothese und ein weiterer Anprobetermin. Hier dürfen Sie Ihre Prothese dann auf Herz und Nieren testen. Auf unserem extra dafür ausgelegten Parkour simulieren wir unterschiedliche Untergründe und Hürden aus Ihrem Alltag. Sitzt die Versorgung jetzt perfekt und bedarf es keiner weiterer Änderungen, können Sie Ihre neue Prothese direkt anbehalten und mitnehmen.

Die richtige Auswahl der Prothese ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Gemeinsam mit Ihnen betrachten wir Ihre Mobilität, Ihren Alltag, die Beschaffenheit Ihres Stumpfes und den Nutzen, den Sie sich von dieser Prothese versprechen. Vom Schafft, über den Liner bis hin zum Fuß erarbeiten wir dann, welches das passende Modell für Sie und Ihre Lebensqualität ist. Dann reichen wir einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse ein. Wir begleiten Sie bei der Beantragung und unterstützen Sie. Entstehen Probleme im Genehmigungsverfahren können eine Begründung und Stellungnahme unsererseits weiterhelfen. Damit Sie Ihren Versorgunganspruch, entsprechend der Technik und Mobilität gelten machen können.

Die prothetische Versorgung findet bei uns nur in unserem speziellen Kompetenzzentrum für Orthopädietechnik statt. Im Vorlingskamp 4 in Braunschweig freuen sich unsere Technikerinnen und Techniker, Sie mit eigener Werkstatt, 7-Achs-Fräsroboter und Gehschule optimal für Ihren Alltag zu versorgen. Wir holen Sie sogar ab. Mit unserem speziellen Fahrservice werden Sie ganz stilecht von unserem Taxipartner direkt an der Haustür abgeholt und sicher zu unserem Kompetenzzentrum für Orthopädietechnik gebracht. Die meisten Erstversorgungen finden jedoch im Krankenhaus unmittelbar nach der Amputation statt. Dort versorgen Sie unsere Expertinnen und Experten dann umfassend vor Ort.

Mit unserer Selbsthilfegruppe Prothese38 möchten wir einen Austausch von Prothesenträgerinnen und -trägern in der Region 38 ermöglichen. Alle Mutmacher und Mutmacherinnen sind hier herzlich willkommen. Bei Prothese38 geht es darum, über den Alltag mit der Prothese zu sprechen, sich und anderen Mut zu machen und Trost zu spenden. In unseren regelmäßigen Treffen gibt es neben Kaffee, Kuchen und tollen Gesprächen ebenfalls immer wieder Fachvorträge zu den neuesten Entwicklungen auf dem Prothesenmarkt. Melden Sie sich gerne, wenn Sie auch einmal dabei sein möchten. Ihre Ansprechpartnerin Frau Heinze beantwortet Ihre Fragen unter 0531-123 330.

Gesetzlichen Anspruch haben Sie alle fünf Jahre auf eine komplette Neuversorgung. Ist allerdings ein Teil Ihrer Prothese defekt, kann dieses jederzeit ausgetauscht werden. Um diese Defekte rechtzeitig zu entdecken, bieten wir Ihnen eine sicherheitstechnische Kontrolle an. Diese ist vergleichbar mit einer Inspektion bei Ihrem Auto. Wir schauen uns Ihre Prothese genau an, überprüfen den Sitz, stellen sie neu ein und optimieren Ihr Tragegefühl, damit Sie bestmöglich durch Ihren Alltag kommen. Schauen Sie bei uns vorbei und informieren Sie sich genauer über Ihre Möglichkeiten. Unter 0531-123 330 können Sie ganz einfach Ihren Kontrolltermin vereinbaren.

Im Laufe der Zeit kann sich Ihr Stumpf verändern. Durch einen Bewegungsmangel wird Gewebe und Muskeln abgebaut, der Stumpf atrophiert. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, gibt es stumpfformende Maßnahmen, welche helfen können, Ihren Alltag mit einer Prothese besser zu bestreiten. Mittels einer Stumpfkompression lässt sich das Gewebe schützen und durch ein Training kann der Muskelstatus erhalten bleiben. Der Stumpf sollte außerdem gepflegt und auch abgehärtet werden.

Mehr dazu erfahren Sie in der App „Amputation was nun“ oder in unseren Hersteller-Broschüren zum Download:

Ottobock. Amputation + Ich – Mein Leben mit Amputation

Össur NACH DER BEINAMPUTATION – Zurück ins Leben

Wir führen alle gängigen Modelle von Össur und Ottobock. In einem Beratungsgespräch erarbeiten Sie zusammen mit unseren Technikerinnen und Technikern, welches Modell für Ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Als Kassenpatient müssen Sie für gewöhnlich nichts für Ihre Prothese bezahlen. Natürlich können Sie eine Prothese auch in Eigenleistung erwerben, wir beraten Sie gerne zu Preisen und Auswahl in einem persönlichen Gespräch.

Wenn Sie Ihre Prothese bei uns abholen, geben wir Ihnen eine Einweisung und Starthilfe für Ihren Alltag. Doch besonders bei einer Erstversorgung ist eine physiotherapeutische Begleitung wichtig. Mit einer Gangschule kann man lernen, wie man am besten mit der Prothese läuft und diese Bewegungsabläufe auch im Gehirn verankert. Sprechen Sie uns an, wenn Sie noch auf der Suche nach einem geeigneten Therapeuten oder einer Therapeutin sind, wir unterstützen Sie gerne bei der Suche.

Und wir sind selbstverständlich auch für Sie da, wenn Sie weitere Fragen zu unseren Produkten haben. Rufen Sie uns an, senden Sie uns eine Nachricht oder besuchen Sie uns in unserem Fachgeschäft im Vorlingskamp 4 in Braunschweig. Wir freuen uns auf Sie!

Brustprothetik

Unterschiedliche Prothesenformen und Ausführungen ermöglichen eine individuelle Versorgung für jede Körperform. Je nach Operationsstand ist auch eine Teil-Brustprothesen-Versorgung möglich. Das Ziel ist, die Körpersilhouette und das natürliche Körpergefühl wiederherzustellen. Badeprothesen gehören zur Badeversorgung dazu, um ein umständliches Tauschen der Prothese in der Umkleide oder am Strand zu vermeiden. Damit Sie die richtige Wahl für sich treffen, können Sie in unserer Filiale unterschiedliche Modelle an Brustprothesen zum Schwimmen ausprobieren, erfühlen und erleben.

Sie können von uns eine Grundausstattung mit einer Erstprothese aus weichem beständigem Baumwoll-Mikrofasermaterial, Silikonleicht-Prothese, einer Halterung (BH mit Einlegetasche) und einem Badeanzug oder Bikini ebenfalls mit Einlegetasche erhalten.

Die Prothesen kommen meist nach einer Brustamputation zum Einsatz. Tatsächlich finden Brustprothesen nach Brustkrebs sogar häufig Verwendung. Sie können aber auch bei einer ungleichen Brustverteilung eingesetzt werden. Frauen mit unterschiedlichen Brustgrößen sehen sich häufig einer hohen psychischen Belastung ausgesetzt. Mit einer Teilprothese oder Ausgleichsprothese können wir Ihnen eine Erleichterung in Ihrem Alltag verschaffen. Ein drittes Einsatzgebiet ist die Grundversorgung von Transfrauen, welche sich eine brustprothetische Versorgung für eine Vervollständigung ihrer Weiblichkeit wünschen. Egal welche Problematik Sie betrifft, unsere Mitarbeiter:innen nehmen sich einfühlsam Ihren Bedürfnissen an.

In der Regel kommen Sie mit Ihrer Verordnung zu uns. Am besten rufen Sie uns vorab an und wir stimmen einen Termin mit Ihnen ab. So können wir uns genügend Zeit für Sie nehmen und in Ruhe auf Sie und Ihre Bedürfnisse eingehen. Unsere erfahrenen Mitarbeiter:innen beraten Sie umfassend und sensibel zu den unterschiedlichen BH-Modellen, Ihrer individuellen Prothese oder Bademode und schauen, dass auch alles gut sitzt und Sie sich rundum wohlfühlen. Es ist uns besonders wichtig, Sie in einer entspannten Atmosphäre bei uns willkommen zu heißen, Sie ohne Druck freibleibend zu beraten und alle Ihre Fragen zu beantworten. Normalerweise können Sie Ihre Versorgung dann auch direkt mitnehmen.

Wir können Sie direkt nach Ihrer Operation versorgen. Das Narbengewebe kann empfindlich sein, deshalb sind die Prothesen und BHs für diese Situation optimiert. Wir legen größten Wert darauf, dass Sie sich wohlfühlen und das Material schonend zu Ihrer Haut ist.

Wir können Ihnen Produkte verschiedener Hersteller anbieten und achten bei der Auswahl unserer Partner stets darauf, dass diese kontinuierlich unsere Qualitätsansprüche erfüllen. Unsere Ausstatter sind unter anderem Anita, Amoena und ABC.

Natürlich können wir auch zu Ihnen nach Hause kommen, dabei sollten Sie aber bedenken, dass wir Ihnen die große Auswahl an BHs, Bademode und Prothesen nur vor Ort vorstellen können. In unserer Filiale im Marstall haben wir einen separaten Raum, in dem wir Sie diskret beraten können. Eine externe Versorgung findet in den meisten Fällen im Krankenhaus statt, wir kommen zu Ihnen und versorgen und betreuen Sie direkt nach Ihrer Operation. Nachdem die Wunde verheilt ist, können wir Ihnen helfen, Ihre Körper-Silhouette wieder zu vervollständigen. Eine sofortige Versorgung ist empfehlenswert, um ein gleichgewichtiges Körpergefühl zu entwickeln. Da es durch das Ungleichgewicht schnell zu Haltungsschäden kommen kann.

Bei der brustprothetischen Versorgung ist es am wichtigsten, dass Sie sich damit wohlfühlen und dass Brustprothesenform sowie Gewicht zu Ihnen, Ihrem Körper und dem Bewegungsablauf passen. Außer Ihrem Wohlfühlfaktor sollten wir gemeinsam eine Prothese finden, die vom Gewicht her für Sie angenehm ist und trotzdem Ihre Körper-Silhouette komplettiert. Am besten fragen Sie sich, wie der eigene Alltag aussieht. Möchten Sie die Prothese auch zu sportlichen Aktivitäten tragen? Wie sahen Ihre BHs vor der Operation aus, eher sportlich oder doch lieber verspielt oder sexy? Es ist wichtig, individuell auf Sie einzugehen. Sitzt alles richtig oder bedarf es hier und da noch einer Anpassung? Wenn unser geschultes Personal es nicht schon selbst entdeckt hat, scheuen Sie sich nicht, uns davon zu berichten. Unsere hauseigene Näherei passt Ihnen den BH umgehend auf Ihre Körperform an, sodass wirklich alles perfekt sitzt und Sie mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.

Wenn es sich bei Ihnen um eine brustprothetische Versorgung nach einer Amputation handelt, haben Sie Anspruch auf zwei BHs im Jahr. Darüber hinaus steht Ihnen alle zwei Jahre eine neue Brustprothese sowie Zuschüsse zu Ihrer Bademode zu. Sprechen Sie unsere Mitarbeiter:innen gerne an, wir unterstützen Sie bei der Antragstellung.

Das kommt ganz auf Ihre Krankenkasse an und für welches Modell Sie sich entscheiden. Am besten Sie lassen sich von uns zu Preisen und Modellunterschieden vor Ort beraten. Besonders leichte und dem Brustgewebe stark ähnelnde Prothesen sind aufwendiger in der Verarbeitung und bestehen aus einem hochwertigeren Material, deshalb sind bei diesen Modellen häufig Zuzahlungen möglich.

In den meisten Fällen muss eine Prothese nicht extra angefertigt werden. Brustprothesen gibt es in allen gängigen Brustgrößen und -formen, ähnlich wie BHs.

Wir verfügen über einen großen Warenbestand und viele verschiedene Größen im Bereich Brustprothetik, deshalb versuchen wir, Sie sofort zu versorgen. Sollten wir Ihr Wunschmodell nicht vorrätig haben, können wir dieses aber innerhalb kurzer Zeit bestellen.

Die Prothese sollte ein gewisses Gewicht haben, um einen Ausgleich für Ihren Rücken und Ihre Haltung zu schaffen. Ihre natürliche Brust hat auch ein Eigengewicht, welches durch das Hautgewebe nicht so präsent wahrgenommen wird. Um Ihrem Körper eine einseitige Belastung zu ersparen, muss gleichermaßen die Prothese ein gewisses Gewicht haben.

Ja, wir bieten Ihnen als speziellen Service auch an, in Ihre BHs eine Einschub-Tasche für Ihre Prothese einzunähen.

Wir versuchen mit Ihnen zusammen das optimale Bild zu erreichen, sodass Sie sich wohlfühlen und die Prothese von außen nicht zu erkennen ist. Um wirklich auf Nummer sicherzugehen, haben wir Möglichkeiten, den optimalen Sitz und Passform genau zu kontrollieren.

Die Brustprothesen sind heutzutage so weit entwickelt, dass sie sich natürlich anfühlen und dem Gewebe einer natürlichen Brust sehr ähneln. Selbst in einer liegenden Position sinkt die Prothese ein wenig ein, ganz wie eine echte Brust.

Dadurch, dass Sie die Prothese jeden Tag tragen und das auch noch dicht an Ihrer Haut, sollten Sie diese täglich reinigen. Das können Sie normal mit klarem Wasser machen und einer milden Seife. Sollten Sie sich für eine Haftprothese entschieden haben, muss diese täglich mit einer Spezialbürste und speziellen Reinigungsmitteln gepflegt werden. Dies ist erforderlich, damit die selbsthaftende Brustprothese durch Fettrückstände oder Hautschuppen beim Tragen nicht verrutscht.

Das Material ist getestet und kann keine allergischen Reaktionen auslösen. Sollte die Silikon-Brustprothese ohne grobe Fremdeinwirkung beschädigt sein und Substanz austreten, so sollten Sie diese von Ihrer Kleidung fernhalten. Denn das Polstermaterial lässt sich beim Waschen nur schwer aus BH oder Badeanzug/Bikini entfernen. Wenden Sie sich an uns, wir können wir Ihnen sicher weiterhelfen.

Ja, Sie können nahezu alles tragen. Es gibt allerdings einige Kleidungsstücke, die besonders schön kaschieren, zum Beispiel stark gemusterte Kleidung. Eine Ausnahme bilden Streifenshirts, diese können auf optische Unterschiede aufmerksam machen, deshalb unbedingt anprobieren!

In Braunschweig gibt es den Krebsnachsorgeverein, der vielerlei Angebote für Betroffene bietet. Schauen Sie doch einfach mal hier für mehr Informationen vorbei: http://www.krebsnachsorge-bs.de.

In den sozialen Netzwerken gibt es mittlerweile auch viele hilfreiche Seiten für Ihre Portion Mut, wir empfehlen besonders die Influencer und den Verein Pink Ribbon. Die Meinungsmacher haben sogar einen eigenen Podcast auf Spotify und Apple Music in dem Betroffene, Psycholog:innen und Therapeut:innen sich austauschen und Ihre Erfahrungen auf ehrliche und erfrischende Weise teilen. Für alle, die gerne lesen, können wir noch das Buch Mein rosaroter Faden von Britta Bürgers empfehlen, in welchem die Autorin ihren Umgang mit der Krankheit besonders ermutigend und lebensbejahend schildert. Ein Muss für jede, die ihre Chance auf einen neuen Lebensabschnitt voller Elan ergreifen möchte.

Sie haben noch Fragen oder möchten direkt einen Termin ausmachen? Dann scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren. Wir sind telefonisch oder über unser Kontaktformular erreichbar und freuen uns auf Ihre Nachricht!

Narbenmanagement

Im Narbenmanagement arbeiten wir besonders eng mit Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer Ärztin zusammen. Sie erhalten eine Verordnung und verabreden mit uns einen Besprechungstermin. Dabei wird die Versorgung genauestens mit Ihnen besprochen und entsprechende Maßnahmen vorgenommen. Unser Fachpersonal vermisst Ihr Narbengebiet ganz behutsam ohne Druck auf das verletzte Gewebe auszuüben. Zusätzlich zum Ausmessen erstellen wir Fotos von dem Bereich, damit der Hersteller der benötigten Kompressionsware genau weiß, wo die pflegende Silikonkomponente angebracht werden muss.

Im Narbenmanagement arbeiten wir besonders eng mit Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer Ärztin zusammen. Sie erhalten eine Verordnung und verabreden mit uns einen Besprechungstermin. Dabei wird die Versorgung genauestens mit Ihnen besprochen und entsprechende Maßnahmen vorgenommen. Unser Fachpersonal vermisst Ihr Narbengebiet ganz behutsam ohne Druck auf das verletzte Gewebe auszuüben. Zusätzlich zum Ausmessen erstellen wir Fotos von dem Bereich, damit der Hersteller der benötigten Kompressionsware genau weiß, wo die pflegende Silikonkomponente angebracht werden muss.

Häufig versorgen wir Sie auch direkt im Krankenhaus oder Pflegeheim. Wir vereinbaren dann mit der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt einen Termin und nehmen genau so behutsam Maß wie in unserer Filiale. Anschließend werden noch Fotos für die Platzierung der Pelotte oder des Silikonpads erstellt und alles mit Ihnen und Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt besprochen. Da es bei einer Klinikversorgung oft auf Schnelligkeit ankommt, bestellen wir die Versorgung sofort und warten nicht auf die Kostengenehmigung durch Ihre Krankenkasse.

Wir möchten Ihnen die volle Aufmerksamkeit schenken und uns genügend Zeit für Sie nehmen, deshalb ist ein Termin in diesem Fall notwendig. Eine Narbenbehandlung muss genau ausgemessen werden und ganz individuell auf Sie, Ihre Bedürfnisse und die Anforderungen Ihres Arztes abgestimmt werden, das benötigt etwas Zeit und Feingefühl. Sie möchten unser Narbenmanagement in Anspruch nehmen? Kein Problem, fragen Sie einfach telefonisch unter 0531-123 330 oder über das Kontaktformular einen Termin an. Wir freuen uns auf Sie.

Bei der Narbenversorgung handelt es sich um ein Fachgebiet, welches eine besondere Qualifikation und Fachausbildung benötigt. Die richtigen Ansprechpartner:innen dafür befinden sich in unserer Filiale im Marstall. Wenn Sie allerdings nicht mehr so mobil sind, finden wir natürlich auch einen Weg zu Ihnen oder lassen Sie mit unserem Abholservice zu uns kommen.

Dank des Silikonkissens wird Ihr Narbengewebe weich gehalten und gepflegt. Mithilfe der Kompression kann die Narbendicke und das Risiko einer wuchernden Narbe verringert werden. Wenn eine Wundmal verhärtet, kann das die Bewegung einschränken und zu Schmerzen führen. Auch diesen Beschwerden können wir mit der Versorgung entgegen wirken. Die kontinuierliche Pflege mit dem Silikon kann zu einem blasseren Narbengewebe führen, sodass sich die Narbe besser in Ihr Hautbild einfügt. Die Kompression sorgt außerdem dafür, dass das Silikon an der richtigen Stelle bleibt und Ihr Narbengewebe kontinuierlich feucht gehalten wird. Das bewirkt eine bessere Wundheilung.

Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, die Narbe zu behandeln, solange diese aktiv ist. Somit sollte direkt nach Abheilung der Wunde mit der Kompressionstherapie begonnen werden. Unmittelbar nach einer Operation müssen offene, nässende Stellen abgedeckt werden, zum Beispiel mit Pflastern und Verbänden. Denn die Silikonfriktionspelotte darf nur auf trockene Wunden aufgebracht werden.

Narben sind so individuell wie wir Menschen. Das liegt daran, dass die Beschaffenheit, das Aussehen und die Entwicklung einer Narbe von zahlreichen Faktoren abhängig sind. Deshalb ist der Narben-Heilungsprozess je nach Mensch und Art des Wundmals unterschiedlich. Eine Tragedauer kann zwischen sechs Monaten und zwei Jahren betragen, in Ausnahmefällen auch noch länger. In der Regel wird die Versorgung, nach ärztlicher Anweisung, den ganzen Tag getragen. Unterschiedliche Faktoren können eine stundenweise Tragedauer nötig machen.

Eine Verbesserung von Narben tritt in der Regel erst nach Monaten ein und erfordert Ihre volle Mitarbeit. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie den Fortschritt nicht wahrnehmen können, dokumentieren Sie Ihre Narbe doch mit Fotos. So werden Ihre kleinen Entwicklungen sichtbar und Sie sind gleich motivierter, das Wundmal weiter gut zu pflegen.

Bewegung ist ebenfalls in der Narbenbehandlung wichtig. Das Gewebe sollte elastisch bleiben, damit auch in Zukunft keine Bewegungseinschränkungen durch die Narbe entstehen. Es gibt viele therapeutische Maßnahmen und Hilfestellungen, die eine Bewegung trotz Narbe möglich machen. Diese sorgt dann nicht nur für ein weicheres Narbengewebe, sondern erhöht ebenso die Durchblutung und kann sich somit heilungsfördernd auf Ihre Wunde auswirken. Mit regelmäßigem Eincremen und Massieren können Sie Ihre Narbe auch geschmeidig und elastisch halten und unterstützen obendrein noch den Heilungsprozess. Auch das Narbengewebe unter der Haut wird auf diese Weise positiv beeinflusst. Die schonende Massage beim Eincremen regt ähnlich wie die Kompression Ihre Durchblutung an. Sobald die Narbe verschlossen ist, können Sie eine Creme mit Silikonanteil anwenden. Unsere Mitarbeiter:innen beraten Sie gerne zu Narbensalben, speziell für Ihre Kompression. Neben der Creme gehört auch das Sauberhalten zur Narbenpflege, das betroffene Gebiet sollte genauso wie die Versorgung täglich gereinigt werden.

Ihre Narbenversorgung muss täglich ausgewaschen werden. Im Schonwaschgang bei 30 °C und mit einem weichmacherfreien Waschmittel wird die Elastizität und Kompressionswirkung Ihrer Versorgung aufrechterhalten. Verschmutzungen und Hautschuppen müssen ausgewaschen werden, um das Kompressionsmaterial und die Silikonpelotte in ihrer Wirkung zu unterstützen. Bei der Trocknung sollten Sie die Versorgung nicht in die Sonne legen oder direkter Hitze aussetzen, da auch dies dem Material schadet. Am besten Sie rollen Ihre Versorgung in ein Handtuch ein und drücken beides zusammen aus. Mit dieser sorgfältigen Pflege ist Ihre Narbenversorgung die vollen sechs Monate ein treuer Begleiter für Sie.

Da Narben und die Haut genau so individuell betrachtet werden müssen wie der Mensch an sich, gibt es nur die Möglichkeit einer Maßanfertigung. Viele Faktoren müssen dabei beachtet werden:

  • Wie empfindlich ist das Gebiet?
    In einem solchen Fall kann mit einem Reißverschluss gearbeitet werden, damit die Versorgung nicht unsanft über die Verletzung gezogen werden muss. Ein Reißverschluss vereinfacht das Anziehen.
  • Wie mobil sind Sie?
    Wenn Sie sich nicht mehr so gut bücken können und eine Beinkompression bekommen, muss sich unser Fachpersonal eine Lösung überlegen, die es Ihnen trotzdem ermöglicht, Ihren Strumpf täglich zu tragen, zum Beispiel mit Anziehhilfen.
  • Haben Sie Allergien?
    Auch wenn Sie unter Allergien leiden oder eine empfindliche Haut haben, gibt es die für Sie optimale Versorgung. Wir können in solchen Fällen auf Baumwollfasern oder Silberfäden zurückgreifen, welche für Allergiker:innen besser geeignet sind.
  • Ist das Narbengebiet an einer viel bewegten Stelle?
    Haben Sie zum Beispiel eine Narbe unter der Achsel, kümmern wir uns darum, wie Sie Ihre Narbenversorgung am besten in Ihren Alltag integrieren können, ohne dass sie störend scheuert.

All diese vielfältigen Einflüsse sorgen dafür, dass Ihre Versorgung individuell angefertigt werden muss. Lassen Sie sich deshalb gerne von unserem Fachpersonal beraten.

Damit Ihre Kompressionsversorgung optimal wirken kann und für Sie nicht störend ist, muss sie perfekt sitzen. Doch besonders Personen im Wachstum sind von Gewichts- oder Größenveränderungen betroffen – damit geht die Passgenauigkeit verloren. Deshalb sollten speziell Kinder und Jugendliche regelmäßig zur Nachkontrolle in unserer Filiale vorbeischauen.

Das Material ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Eine tägliche Reinigung sorgt dafür, dass es wieder in seine ursprüngliche Form zurückgeht. Sobald Ihre Versorgung gut gereinigt ist, sollte sie nicht mehr rutschen oder einschneiden. Mehr zur richtigen Reinigung erfahren Sie unter dem Punkt Pflege (siehe oben). Sollte Ihnen Ihre Versorgung trotz Ihrer Sorgfalt Probleme bereiten, kommen Sie einfach in unserer Filiale vorbei. Unsere freundlichen Mitarbeiter:innen sind Ihnen gerne behilflich und haben vielleicht eine Problemlösung für Sie parat.

Sonneneinstrahlung kann dazu führen, dass sich Ihr Narbengewebe dunkelverfärbt. Trotz der Kompression müssen Sie Ihre Narbe deshalb mit Sonnencreme eincremen. Da Ihre Haut an dieser Stelle noch nicht komplett ausgeheilt ist, verhält sie sich bei Sonneneinstrahlung besonders empfindlich. Genau wie auch Kleidung schützt die Kompression nicht vollständig vor UV-Strahlung, lassen Sie sich deshalb gerne beraten, welche Sonnenschutzcreme für Ihren Hauttyp und Ihre Narbe am besten geeignet ist.

Da die Haut durch sehr viele unterschiedliche Faktoren beeinflusst wird und bei jedem Menschen individuell ist, sind auch die erschwerenden Aspekte sehr breit gefächert. Wenn Ihre Narbe zum Beispiel an einer Stelle sitzt, die unter einer dauerhaften Spannung steht, kann eine unerwünschte Narbenausprägung hervorgerufen werden.

Auch das Alter ist ein beeinflussender Faktor. Umso älter ein Mensch ist, desto langwieriger ist seine Wundheilung, das hat mit dem Stoffwechsel und der geminderten Durchblutung zu tun. Außerdem ist die Haut nicht mehr so elastisch wie früher und die Fettschicht der Haut nimmt ab. Diese altersbedingten Faktoren erschweren generell die Wundheilung und können so einen gestörten Heilungsprozess begünstigen. Bei Kindern und Jugendlichen ist das genaue Gegenteil der Fall. In diesem jungen Alter kann es leichter zur Bildung erhabener Narben infolge einer Überproduktion des Bindegewebes kommen.

Die Hautdicke ist ebenfalls ein schwer zu beeinflussender Faktor. Denn je dicker die Haut, desto höher ist natürlich auch die Narbe. Wussten Sie, dass die Dicke Ihrer Haut bis zum 65. Lebensjahr kontinuierlich zunimmt?

Der Hauttyp ist ebenfalls entscheidend. Menschen mit afrikanischer und asiatischer Abstammung neigen zu einer stärkeren Neubildung von Bindegewebe. Das verstärkt auch die Bildung von Narben und Wucherungen.

Neben Hauttyp und -dicke können ebenfalls Vorerkrankungen die Narbenbildung negativ beeinflussen. So sind Krankheiten wie Diabetes oder Durchblutungsstörungen prädestiniert, die Wundheilung zu beeinträchtigen.

Wenn Sie zum ersten Mal eine Narbenversorgung von uns bekommen, geben wir Ihnen zunächst 14 Tage Zeit Ihre Kompression kennenzulernen und in Ihren Alltag zu integrieren. Wenn in der Testphase Komplikationen auftreten, können Sie gerne noch einmal in unserer Filiale vorbeikommen und wir schauen, welche Einstellungen vorgenommen werden müssen, damit Sie ein komfortables Tragegefühl haben.

Wenn Sie Ihre Versorgung bei uns abholen, probiert unser Fachpersonal diese noch mal mit Ihnen zusammen an, sodass wir auch wirklich sichergehen können, dass alles für Sie perfekt sitzt. In seltenen Fällen kann es dazu kommen, dass die Pelotte oder das Silikonpad noch nicht optimal auf dem Narbengebiet sitzen und deshalb noch einmal zurück an den Hersteller zur Änderung gesendet werden.

Die Dauer hängt vom Hersteller ab. Bei diesem durchläuft das Hilfsmittel mehrere Überprüfungsstufen, auf die wir keinen Einfluss nehmen können. Die Lieferzeit einer Reklamation beträgt meist 14 Tage.

Nein, Sie müssen nichts außer der gängigen Rezeptgebühr bezahlen, sofern Ihre Krankenkasse Ihre Versorgung genehmigt hat. Allerdings gibt es mittlerweile innovative Produkte in der Narbenversorgung, welche noch nicht von der Krankasse übernommen werden. Eine dieser Innovationen ist das ScarPad. Dieses ist ein Silikon-Narbenpflaster, welches direkt auf das betroffene Gebiet geklebt werden kann. Sie können es individuell zuschneiden und wiederverwenden. Mehr Informationen zum ScarPad erhalten Sie in unseren Filialen, unsere Mitarbeiter:innen freuen sich schon auf Ihren Besuch.

Bei Ihrer Erstversorgung haben Sie Anspruch auf zwei Versorgungen für Ihr Narbengebiet. Dadurch, dass Sie die Versorgung täglich waschen sollten, ist das auch dringend erforderlich, damit Ihre Narbe immer frisch umsorgt wird.

Nach 6 Monaten können Sie Ansprüche für eine neue Versorgung geltend machen. Sollten Sie allerdings bereits vorab erneut operiert werden oder es zu Maß-, Umfangs- oder Narbenveränderungen kommen, können Sie natürlich jederzeit eine neue Versorgung bekommen, damit der korrekte Sitz Ihrer Narbenversorgung auch weiterhin gewährleistet werden kann.

Für Familien mit brandverletzten Kindern empfehlen wir Paulinchen e.V.. Sie beraten und begleiten Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ihr Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen und präventiv auf Unfallursachen hinzuweisen. Hier erhalten Eltern wichtige Informationen zu medizinischen und psychologischen Themen: https://www.paulinchen.de/

Für allgemeine Hilfe bei Brandverletzungen raten wir Ihnen zum Bundesverband für Brandverletzte. Die Vereinigung sieht ihre Aufgabe in der Motivation und Beratung von Brandverletzten und ihren Angehörigen. Dabei legen die Mitarbeitenden besonderen Wert darauf, die physischen, psychischen und sozialen Belange von Brandverletzten zu berücksichtigen und dabei zu helfen, diese langfristig zu verändern. Mehr zum Verband erfahren Sie hier: www.brandverletzte-leben.de

Wenn Sie weitere Fragen zur Narbenentfernung haben oder direkt einen Beratungstermin in einer unserer Filialen vereinbaren möchten, rufen Sie gerne an oder senden Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. Wir freuen uns, Ihnen weiter zu helfen!