RUNDUM GESUND

So hältst du langfristig Ordnung

Wer schon mal so richtig Ordnung in sein kreatives Chaos gebracht hat, weiß wie heilsam das sein kann. Studien haben sogar ergeben, dass einmal in der Woche putzen, das Risiko, an Depressionen zu erkranken, um bis zu 20 Prozent senkt. In unserem Text geben wir dir 3 Tipps, wie du langfristig Ordnung in dein zu Hause bringst.

1. Finde deine Schandflecken

Jeder kennt das, Ecken oder Ablageflächen an denen sich immer alles sammelt. Um diese Bereiche los zu werden, ist Detektivarbeit gefragt. Warum legst du diese Dinge dort ab und was für Dinge sind es? Wenn du das herausfindest bist du der Lösung schon auf der Spur. Meist stellt sich nämlich heraus, dass es immer dieselben Dinge sind die dort abgelegt werden. Finde einen Ort, wo diese Dinge wirklich hingehören und schon verschwinden die Häufchen. Damit du dann nicht etwas neues dort zwischen lagerst, stelle dir dort ein Dekoelement oder eine schöne Lampe ab, sodass diese Stelle einen sinnvollen Charakter bekommt.

2. Immer etwas mitnehmen

Egal was sich bei dir ansammelt, mit dieser Regel gehören Tassenstapel, kleine Wäschehäuffchen oder Pfandflaschen die ziellos in der Gegend rumstehen der Vergangenheit an. Einfach auf jedem Weg in den Keller oder vielleicht vom Arbeitszimmer in die Küche etwas mitnehmen, was dort hingehört. Und schon landet die Tasse von Gestern morgen im Geschirrspüler.

3. Alles zu seiner Zeit

Wer schon mal versucht hat das ganze Haus oder die ganze Wohnung an einem Tag zu putzen, weiß das ist nahezu unmöglich und total frustrierend. Und danach denkt man sich am liebsten niewieder, vor allem wenn dann noch das ganze Wochenende dafür drauf gegangen ist. Damit so etwas niewieder vorkommt, solltest du dir einen Plan machen und dir immer nur einen Raum an einem Tag vornehmen. Mit unserem Plan geht das ganz einfach. Hier kannst du ihn downloaden: Ordnungsplan

Mehr Ordnungstipps gibt es bei cozy-and-cuddly.de