Das Diabetische Fußsyndrom und der Schutzschuh

Rund 425 Millionen Menschen leiden weltweit unter einer Diabeteserkrankung, hier in Deutschland sind etwa 6,5 Millionen betroffen. Durch zu spät erkannten, aber auch medikamentös nicht optimal eingestellten Diabetes mellitus kann es im Verlauf der Krankheit zu Komplikationen kommen, wobei vor allem die Füße betroffen sein können. Je besser Ihr Blutzucker eingestellt ist, umso geringer ist das Risiko für einen diabetischen Fuß. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie die Therapie in Abstimmung mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin konsequent einhalten.

Diabetisches Fußsyndrom Behandlung

Eine Spätfolge der Zuckerkrankheit kann das diabetische Fußsyndrom sein. Es kommt hierbei zu Durchblutungsstörungen und Nervenstörungen (Neuropathie), welche Fußverletzungen begünstigen. Diese können bei zu später Behandlung in letzter Instanz zu einer Amputation führen. Bei der Neuropathie kommt es zu einer verminderten Wahrnehmung von Schmerzen und Temperaturen. Außerdem ist die Schweißbildung der Füße eingeschränkt, die Folgen sind Austrocknen und spröde werdende Haut. Es ist deswegen wichtig für Patient:innen nicht mittels zu enger Schuhe Druck auf die zuckerkranken Füße auszuüben.

Diabetiker-Schutzschuh mit Diabetes adaptierter Fußbettung

Die Versorgung von Diabetespatient:innen erfordert besonderes Feingefühl. Bei Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 ist die Haut empfindlicher und anfälliger für Wunden. Die Erkrankung kann mit einer schrittweisen Gefühllosigkeit der Extremitäten einhergehen. Deshalb ist es wichtig, diesen Patient:innen einen besonderen Schutz zu bieten und auf den individuellen Fortschritt ihrer Krankheit einzugehen. Wenn Sie von einer Diabeteserkrankung betroffen sind, kann Ihnen ein Diabetiker-Schutzschuh dabei helfen, diesen Verletzungen vorzubeugen.

Jetzt Termin vereinbaren

Ihr Experte

  • Seit 2003 im Beruf
  • Seit 2021 bei Hoffmeister

Als Neuer im Team haben mich die technischen Möglichkeiten und die zukunftsorientierten Betriebsabläufe hergelockt und durch meine Kollegen komme ich auch jeden Tag gern wieder”

Ihre häufig gestellten Fragen:

Es ist ein Maßschuh, der ganz speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Diabeteserkrankung zugeschnitten ist. Bei Diabetes wird die Haut empfindlicher und anfälliger für Wunden, deshalb muss der Fuß besonders weich gepolstert werden. Und das Besondere daran: An diesem Schuh ist nichts Standard, Sie können auch das Aussehen bestimmen. Mithilfe unseres Katalogs können Sie sich für Ihr Lieblingsdesign entscheiden.

In unserer Filiale schauen sich unsere geschulten Mitarbeiter:innen Ihre Füße zunächst an. Wie fortgeschritten ist Ihr Diabetes? Welche speziellen Bedürfnisse haben Sie persönlich? Wie aktiv gestaltet sich Ihr Alltag? Gibt es bereits wunde Stellen? Sie sehen, es gibt viele Aspekte zu beachten, wenn es um Ihre individuellen Diabetiker-Schutzschuhe geht.

Nachdem wir Ihre Füße begutachtet haben, fertigen wir einen Scan an, um ein genaues Abbild Ihres Fußes zubekommen und jede noch so kleine Unebenheit zu berücksichtigen. Anschließend erstellen wir einen Blauabdruck. Durch diesen Abdruck können unsere Orthopädieschuhtechniker:innen genau sehen, wo die Druckpunkte Ihres Fußes sind und welche Problematik bei Ihren Füßen auftreten kann.

Zusätzlich machen wir einen Stimmgabeltest. Das vorsichtige Abfahren Ihres Fußes mit der Stimmgabel lässt Rückschlüsse darauf zu, wie sensibel Ihre Füße sind. Mithilfe einer elektronischen Innendruckmessung kontrollieren wir, wo sich weitere potenzielle Druckstellen befinden. Mit all diesen Werten über Ihre Füße und den fachlichen Erfahrungen können unsere Expert:innen Ihre individuellen Diabetiker-Schutzschuhe herstellen.

Generell sollten Sie bei solchen Problematiken zunächst Ihre Ärztin oder Ihren Arzt aufsuchen, die/der dann die Diagnose für ein Diabetisches Fußsyndrom stellt. Zudem gehört die Wundversorgung diabetischer Fuß in fachkundige Hände. Danach liegt es im Ermessen des Heilkundigen, ob ein Schutzschuh notwendig ist, Sie erhalten dann ein entsprechendes Rezept. Das sollten Sie bitte unbedingt zu Ihrem Termin bei uns mitbringen.

Damit wir uns ausgiebig Zeit für Sie nehmen können, sollten Sie vorab mit unseren Kolleg:innen einen Beratungstermin für Ihre Diabetiker-Schutzschuhe abstimmen. Telefonisch können Sie unter 0531-123 330 oder per WhatsApp unter 0531-123 33 55 einen Termin ausmachen.

Bei dieser Versorgung handelt es sich um ein individuell für Sie hergestelltes Produkt. Deshalb benötigen unsere Orthopädieschuhtechniker:innen in der Regel vier Wochen, um die Schuhe speziell für Ihre Bedürfnisse herzustellen. Vorher ist jedoch die Kostengenehmigung durch Ihre Krankenkasse nötig. Es werden einige Anproben oder Änderungen, je nach Bedarf notwendig sein – wobei sicher auch einige Fragen und Erklärungen zur Funktion aufkommen werden. All dieses werden Ihnen unsere Experten umfassend beantworten.

Zu allen Fragen